Die Fohlen starten mit einer Niederlage ins neue Fußballjahr..

FC Mengen II - FC Ostrach II 2:0(2:0)

Leider gelang es den Fohlen nicht, den erhofften Erfolg in Mengen zu landen. Das Team von Stefan Müller startete schlecht in die Partie und musste früh einem Rückstand hinterherlaufen. Das Spiel wurde danach nicht besser und kurz vor der Pause erhöhten der Gastgeber auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel besannten sich die

Fohlen auf ihre Stärke und drückten die Mengener in ihre Hälfte, doch leider war das Tor der Fuhrmannstädter an diesem Tag wie vernagelt. Trotz guter Möglichkeiten von David Heinzle, Freddy Benz und Nico Pialoudis gelang kein Treffer. Am Ende standen die Schwarz-Weißen mit leeren Händen da. Aufgrund der starken zweiten Hälfte wäre sicherlich ein Punkt verdient gewesen.

Die Zebras ziehen verdient den Kürzeren...

FC Ostrach – FV Ravensburg II 1:3(1:1)

Zum ersten Mal in dieser Saison stehen die Zebras zwei Spiele in Folge ohne Punkte da. Nach Maierhöfen verlor man am vergangenen Samstag auch gegen den FV Ravensburg II am Ende verdient mit 1:3.

Trainer Topalusic schickte gegenüber dem Maierhöfer Spiel eine veränderte Startelf ins Rennen. Für Kober, Klotz und Irmler standen Rohmer, Michel und Riegger vom Anpfiff an auf dem Platz. Seine Rechnung ging aufzugehen. Die Zebras attackierten die Gäste von Anpfiff an und drückten aufs Tempo. Die Führung für die Buchbühlkicker nach 4 Minuten war dann die logische Folge. Fabian Riegger schickte Markus Gipson auf die Reise. Dieser sah Gabriel Fischer  am Elfmeterpunkt freistehend und letzterer netzte humorlos ins lange Ecke ein. Der Jubel war groß, doch das war es dann mit der Herrlichkeit der Schwarz-Weißen. Unverständlicherweise schaltete die Topalusic-Elf zwei Gänge zurück und überließ den Ravensburger das Feld. Der Ausgleich fiel dann nicht überraschend in der 16. Minute. Simon Kraft nahm Maß und zirkelte den Ball aus kanpp zwanzig Meter ins linke obere Toreck.  Die Gäste blieben dran und Raphal Vetter mußte gegen Marian Pfluger Kopf und Kragen riskieren um das Remis zu halten. Auch beim Versuch von Axel Maucher, der aus sechs Meter freistehend am Tor vorbeischoß hatten die Zebras Glück. Der Tabellenzweite war zu weit weg von seinen Gegenspieler und hatte zuviel unnötige Ballverluste. So hatten die Steck-Elf leichtes Spiel.

Miro Topalusic reagierte und nahm zuerst Rene Küchler und anschließend Christian Luib vom Feld.

Für die beiden kam erst Simon Kober und dann Johannes Irmler. Doch besser wurde das Spiel der Ostracher zunächst nicht. In 39. Minute verpasste Felix Schäch mit einem tollen Freistoß aus 18 Meter das 2:1 für Ravensburg. Raphael Vetter reagierte großartig und "schleckte" den Ball aus dem Eck. Kurz vor der Pause wurden die Ostracher stärker. Nach einem Freistoß von Markus Gipson in den Strafraum der Gäste lag der Ball dann im Tor von Clemens Frey, doch der Schiedsrichter erkannte es nicht an, wegen einem Foulspiel amTorhüter. Danach war Pause. Die Halbzeitansprache von Ostrachs Trainer war deftig, denn die Zebras übernahmen zunächst die Initative. Doch im Strafraum der Gäste fehlten die Ideen.

In der 55. Minute fast die identische Szene wie kurz vor der Pause. Bei einem Freistoß der Gäste wurde Rapahel Vetter klar behindert und der Ball lag im Netz. Doch dieses Mal zählte der Treffer. Der Torschütze war Niklas Klawitter. Ein höchst strittige Szene zu ungunsten der Heimelf. Im Gegenzug fast der Ausgleich. Eugen Michel kommt nach einer Flanke von Markus Gipson zum Kopfball, doch Frey im Ravensburger steht goldrichtig und konnte den Ball fangen. Pech für die Schwarz-Weißen. Die Heimelf versuchte alles, doch Ravensburg hatte immer die richtige Antwort. Die Steck-Elf stand gut zum Ball und viele Angriffe der Ostracher verpufften. Die Entscheidung übernahm dann Alex Maucher in der 77. Minute. Nach dem der Tabellenachte mühelos durch die Ostracher Abwehr spazierte, schoß Maucher, nach einer Flanke von Timo Mörth, unhaltbar aus acht Meter ein. Die Partie war entschieden. Zwar versuchte die Elf von Christop Rohmer noch mal alles, doch leider brachten die Angriffsbemühungen keinen Erfolg.

So pfiff Schiedsrichter Raimund Bailer nach neunzig Minuten ab.

Zum Ende der Partie setzt sich Maierhöfen durch...

SV  Maierhöfen/Grünenbach – FC Ostrach 2:1(0:1)

Bad Saulgau mac: Der FC Ostrach hat im Kampf um Platz zwei in der Fußball-Landesliga am Sonntag einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Elf von Trainer Miroslav Topalusic unterlag beim SV Maierhöfen-Grünenbach mit 1:2 (1:0) durch einen Doppelschlag nach zwei umstrittenen Toren der Gastgeber in der Schlussphase. Simon Kober hatte die Zebras mit einem direkt verwandelten Freistoß kurz vor der Pause in Führung gebracht.

Die Ostracher, bei denen die angeschlagenen Rohmer, Riegger und Michel zunächst draußen saßen, begannen gut, hatten den abstiegsbedrohten Tabellenzehnten im Griff. „Wir hatten in der ersten Halbzeit zwar nicht viele Torchancen, aber wir hatten eindeutig mehr vom Spiel. Maierhöfen-Grünenbach hat nur auf Konter gelauert und wollte Standards haben“, sagte ein enttäuschter Miroslav Topalusic nach dem Schlusspfiff. Auf diese „Bitte“ gingen die Schiedsrichter mit zunehmender Spielzeit nach Auskunft Topalusics dann auch immer besser ein. Gleich mehrere Freistöße kennzeichneten die Schlussphase des Spiels.

Mit einer 1:0-Führung war der FC Ostrach in die Pause gegangen. Routinier Simon Kober hatte seine Mannschaft mit einem direkten Freistoß aus 30 Metern halblinker Position in Führung gebracht. Kober trat den Ball, der, halb als Schuss, halb als Flanke gedacht, immer länger wurde. Torhüter Wagner hatte keine Chance und der Ball schlug im Gehäuse des Tabellenzehnten ein (44.).

In der zweiten Halbzeit verpassten es die Ostracher, das Ergebnis höher zu schrauben. Die beste Chance hatte Simon Fischer mit einem Kopfball, der an die Latte klatschte (50.). „Leider haben wir es verpasst, das zweite Tor nachzulegen“, kommentierte Topalusic nach der Partie. „Zum einen haben wir gute Chancen liegen gelassen oder sie wurden vom Maierhöfener Torhüter vereitelt, oder wir wurden zweimal wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen.“ So fanden gleich zwei Tore der Ostracher keine Anerkennung. Zum Unverständniss der Ostracher.

„Maierhöfen hat versucht, nur Standards zu provozieren. Leider sind die Schiedsrichter am Ende darauf hereingefallen, dass die Allgäuer so viel lamentiert und geschrien haben. Ich schimpfe ja nicht gerne auf Schiedsrichter. Aber das war zu viel. Die drei haben gut begonnen, aber am Ende war das eine Katastrophe.“ Zuvor hatte Topalusic noch Rohmer und Michel eingewechselt, um der Hintermannschaft etwas mehr Kopfballqualität zu verleihen. Am Ende zwecklos. Denn gleich zwei Standards leiteten die abschließende Wende ein, obwohl Ostrach auch zwischen den beiden Treffern erneut eine Chance vergab, die Situation noch einmal zu wenden. Doch zunächst traf der eingewechselte Petzel (86.), dann Schimmel (90.) für Maierhöfen-Grünenbach. Beim Tor des Letzteren war nach Ansicht Topalusics die Hand im Spiel. „Aber das hat der Schiri leider nicht gesehen. Und auch sein Assistent nicht.“

Am Ende ein verdientes Remis....

FC Ostrach I – VfB Friedrichshafen 0:0

Ostrach sz Der FC Ostrach wahrt in der Fußball-Landesliga mit einem 0:0 gegen den VfB Friedrichshafen am Samstag den Vorsprung auf die Verfolger aus dem „Hafen“. Damit beträgt der Abstand zwischen beiden Mannschaften noch immer acht Punkte. Dagegen pirschte sich Weiler, dank des knappen 1:0-Sieges gegen Eschach bis auf einen Punkt an die Zebras heran.

Das Spiel gegen Friedrichshafen beginnt mit einer Schrecksekunde für den FC Ostrach. Nach einem steilen Flachpass auf Daniel di Leo durch eine der Schnittstellen der Abwehr taucht der gefährliche, glatzköpfige Angreifer der Friedrichshafener alleine vor Raphael Vetter vorm Ostracher Tor auf, doch Vetter kommt geschickt aus dem Tor, verkürzt den Winkel und pariert (6.). Kapp 13 Minuten später ist es wieder di Leo, eingesetzt von Ljevakovic, gegen den Vetter pariert: Er bereinigt die Situation außerhalb des Strafraums per Fuß und bügelt so einen Fehler seiner Innenverteidigung aus. Ostrach kann sich jetzt bei Vetter bedanken, dass es noch torlos steht (19.).

Doch nun ist zunächst Schluss mit der VfB-Herrlichkeit. Zwar haben die Häfler mehr vom Spiel, vor allem bis zur 70. Minute, doch die dickeren Möglichkeiten hat der FC Ostrach, spielt die aber nicht konsequent und gut genug zu Ende. So als Simon Kober Patrick Eisele über die linke Seite schickt, Eisele aber nicht den Abschluss sucht, sondern versucht den Ball auf Gipson querzulegen, der Ball aber sprichwörtlich auf dem Weg nach innen „verhungert“ (35.). Dann sorgt Schiedsrichter Bosch (Lonsee), an diesem Nachmittag unter Beobachtung, für Diskussionen. Riegger springt am Strafraum der Ball an die Hand, Bosch entscheidet auf Handspiel außerhalb, und damit Freistoß, liegt damit aber falsch und hätte - im Falle des Pfiffs - auf Elfmeter entscheiden müssen, da das von Bosch als Handspiel erachtete Vorgehen klar innerhalb des Strafraums war. Jedoch ist die Absicht nicht erkennbar, der Ball eher ein Querschläger an die Hand Rieggers und Boschs Pfiff falsch. Daniel di Leo tritt an, der Ball bleibt in der Mauer hängen und der VfB Friedrichshafen reklamiert wieder auf Handspiel. Erfolglos (45.).

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts gehört Friedrichshafen mehr vom Spiel. Der Tabellenvierte versucht den Zebras den Schneid abzukaufen, auch mit einer gewissen Portion Härte.

Doch nun hat der VfB eigentlich keine Chancen mehr. Ostrach macht gut dicht und setzt vorne auf seine schnellen Spieler und auf die Fitness, die die Mannschaft in der Vorrunde ausgezeichnet hat.

In der Schlussviertelstunde schrammt Ostrach haarscharf an drei Punkten vorbei. Zunächst fischt der starke Meier im VfB-Tor einen Hinterkopf-Kopfball von Riegger nach einem Freistoß von Rohmer gerade noch aus dem Toreck (84.), dann trifft Ostrach Rechtsverteidiger Christian Luib nach Zuspiel von Rohmer aus knapp 16 Metern den Außenpfosten (88.).

 

Weitere Fotos gibt es bei FuPa...

Unser 100jähriges steht vor der Tür...

Das 100jährge Jubiläum des FC Ostrach im Jahr 2019 wirft jetzt schon seine Schatten voraus. Das Organisationsteam zur Vorbereitung des Jubiläums ist auf der Suche nach Fotos, Unterlagen, Zeitungsberichte, sonstige Utensilien wie Trainingsanzüge, Trikots, Fahnen, Wimpel und alles was dem FCO in seiner langen Tradition verbindet. 

Wir würden diese gerne in unserer Sammlung aufnehmen. Wer etwas zuhause hat und uns dies zur Verfügung stellen würde, soll sich doch bitte bei Marco Küchler oder Martin Sorg melden. Ist natürlich alles auf Leihbasis. Jeder bekommt seine Schätze wieder zurück.

FCO-Chronik-MK@gmx.de oder 0172-3729005

FCO-Chronik-MS@gmx.de oder 0176-92460396