Unser 100jähriges steht vor der Tür...

Das 100jährge Jubiläum des FC Ostrach im Jahr 2019 wirft jetzt schon seine Schatten voraus. Das Organisationsteam zur Vorbereitung des Jubiläums ist auf der Suche nach Fotos, Unterlagen, Zeitungsberichte, sonstige Utensilien wie Trainingsanzüge, Trikots, Fahnen, Wimpel und alles was dem FCO in seiner langen Tradition verbindet. 

Wir würden diese gerne in unserer Sammlung aufnehmen. Wer etwas zuhause hat und uns dies zur Verfügung stellen würde, soll sich doch bitte bei Marco Küchler oder Martin Sorg melden. Ist natürlich alles auf Leihbasis. Jeder bekommt seine Schätze wieder zurück.

FCO-Chronik-MK@gmx.de oder 0172-3729005

FCO-Chronik-MS@gmx.de oder 0176-92460396

Die Zebras gewinnen erneut die Hallen-Kreismeisterschaft.

Mengen sz Die Landesliga-Männer des FC Ostrach haben am Sonntag durch einen 3:2-Finalerfolg gegen den FC Mengen die vom SV Ennetach ausgerichtete Kreismeisterschaft im Hallenfußball gewonnen und sind damit ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Den Sieg bei den Frauen holte sich der FV Weithart. Insgesamt pilgerten an den den drei Turniertagen rund 800 Fans in die Mengener Ablachhalle.

Der FC Ostrach hatte vor allem in der Finalphase allerdings mehr zu kämpfen als ihm lieb war. Hatten sich die Ostracher in der Runde der besten Acht gegen den FC Mengen II noch souverän mit 3:1 durchgesetzt, wurde es ab dem Halbfinale knapp. Gegen Denkingen rannte Ostrach lange einem Rückstand hinterher, ehe Patrick Klotz 3:13 Minuten vor dem Ende sein Team erlöste und ins Neunmeterschießen brachte. In diesem lieferten sich die Kontrahenten ein fast episches Duell. 14 Neunmeter waren nötig, um einen Sieger zu finden, zwei Schützen mussten sogar zweimal ran. Die Ostracher Gipson und Riegger verwandelten doppelt, während Denkingen in dieser Verlängerung das Nachsehen hatte, auch weil Raphael Vetter im Ostracher Tor gegen Tino Wagner einen von insgesamt drei Neunmetern hielt. Endstand 6:5 für den FCO.

Fast ebenso knapp war es für den FC Mengen gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers, den SC Türkiyemspor Bad Saulgau. Der A-Ligaaufsteiger hatte im zweiten Halbfinale Mengen am Rande der Niederlage, ehe Lukas Mücke 21 Sekunden vor dem Ende zum 1:1 traf. Türkiyemspor hatte bis zu diesem Zeitpunkt deutlich mehr vom Spiel, brachte aber die Führung nicht über die Zeit. Es lief schon die Last-Minute-Musik, als Mücke den von der Bande zurückkommenden Ball direkt unter die Latte jagte und Routinier Levent Tunc im SCT-Tor keine Chance ließ. Im Neunmeterschießen erwiesen sich die Mengener dann als die sichereren Schützen. Jürgen Willbold, Kevin Hartl und Neuzugang Mike Senft ließen Levent Tunc keine Chance, während für den SC Türkiyemspor nur Selim Uzunpolat traf. Endstand 4:2.

Ebenso packend war das Finale. Schiedsrichter Richard Milz hatte dabei aber keine Mühe mit den immer fair agierenden Akteuren. Und wieder lief der FC Ostrach gleich zweimal einem Rückstand hinterher, schaffte aber immer postwendend den Ausgleich. Zunächst brachte Tobi Tritschler die Mengener in Führung, doch Markus Gipson zeigte, warum er am Ende zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde und glich aus - 1:1. Und auch die zweite Mengener Führung durch Kevin Hartl, 2:25 Minuten vor dem Ende, hatte nicht lange Bestand. 90 Sekunden vor dem Ende war wieder Gipson zur Stelle - 2:2. Und 50 Sekunden vor dem Ende nutzte Fabian Riegger eine zu kurze Abwehr der Mengener mit einem fulminanten Schuss unter die Latte - 3:2. „Ich denke, wir haben einmal mehr sehr gut zusammengespielt. Die anderen Mannschaften waren auch stark. Wir hatten hier mal wieder viel Spaß“, sagte Markus Gipson, bester Spieler des Turniers, nach dem Finale.

Platz drei ging an den SV Denkingen, für den sich der beste Torschütze des Turniers, Tino Wagner noch mal zweimal in die Torjägerliste eintrug, beim 5:1 gegen den SC Türkiyemspor, die für ihren beherzten Auftritt in Mengen dennoch verdiente Glückwünsche entgegennehmen durften. Die Mannschaft um Levent Tunc war quasi in letzter Minute für die SG Herdwangen/Großschönach eingesprungen, die ihre Teilnahme abgesagt hatte.

Der Sieg bei den Frauen ging an den FV Weithart. Die Mannschaft aus Rosna hatte sich souverän durchs Turnier gespielt, beide Vorrundenspiele mit 1:0 gewonnen und das Halbfinale mit 6:3 für sich entschieden. Und auch im Finale gegen den SC Blönried war Weithart mit 1:0, dank eines Treffers von Justine Motsch siegreich.

Unter "Mannschaften" gibt es den aktuellen Vorbereitungsplan der 1. Mannschaft zu sehen..<< Neues Textfeld >>

Auch im letzten Spiel gibt es nichts zu holen für die Fohlen..

FC Ostrach – FV Fulgensstadt 0:2

Bereits zur Pause stand das Endergebnis fest. Trotz stetigem Bemühen gelang es der Müller-Elf nicht das Abwehrbollwerk der Gäste zu überwinden.

Zum Abschluss ein verdienter Sieg..

FC Ostrach I – SV Weingarten 3:1 (0:1)

Alex Klotz trumpfte in seinem vorerst letzten Spiel für den FCO nochmals gewaltig auf.

Ostrach sz: Der FC Ostrach hat mit einem 3:1-Sieg (Halbzeit: 0:1) gegen den SV Weingarten am Sonntag im Buchbühlstadion die erfolgreichste Halbserie in der Vereinsgeschichte abgeschlossen. Dabei drehte der FC Ostrach einen Pausenrückstand und feierte vor rund 350 Zuschauern einen insgesamt verdienten Sieg im letzten Spiel des Kalenderjahrs, auch weil Alex Klotz mit drei Assists noch einmal bewies, warum ihn Oberligist FV Ravensburg an die Schussen holt. Klotz legte einmal für Michel und zweimal für seinen Bruder Patrick auf. Mit 36 Punkten überwintert der FC Ostrach nun an Position zwei, also auf dem Rang, der am Ende zur Teilnahme an der Relegation zur Verbandsliga berechtigen würde.

Schon im ersten Abschnitt haben die Ostracher mehr vom Spiel, eigentlich auch die besseren Chancen. Sie verstehen es nur nicht, diese konsequent zu Ende zu spielen. Meist fehlt der letzten Pass oder aber das Quäntchen Glück, das so eine Partie frühzeitig den verdienten Weg nehmen lässt. Zunächst streicht ein Flachschuss von Alxander Klotz knapp am Tor vorbei (5.), dann weiß Klotz, der sein letztes Spiel für den FCO bestreitet, nicht so richtig, ob er passen oder schießen soll, legt den Ball quer nach vorne, statt zurück und herrscht dann die mitgelaufenen Spieler, Kapitän Christoph Rohmer und seinen Bruder Patrick Klotz, an: „Ihr müsst schon durchlaufen.“ Noch passt es nicht im FCO-Spiel.

Erst recht nicht, als dann auch noch das Führungstor für die Gäste fällt. David Stellmacher sieht, dass Raphael Vetter - nachdem Ostrach den Ball nach einem Einwurf verloren hat - zu weit vor seinem Tor steht. Der Weingartener Angreifer hält einfach mal drauf, die Kugel nimmt eine leichte Kurvenbahn. Vetter wird auf dem falschen Fuß erwischt, als er auch noch einen Schritt zur Seite macht und der Ball über ihm einschlägt - 0:1 (21.).

Eigentlich ist Ostrach aber die bessere Mannschaft. Nach einer Ecke köpft Irmler aufs Tor, Holzbaur im Weingartener Tor pariert (37.). Acht Minuten später hat Holzbaur Glück, als ein zu kurz abgewehrter Ball Küchler vor die Füße fällt und der um ein Haar sein erstes Tor erzielt, doch der Ball geht flach an Holzbaurs Kasten vorbei (45.). Dann die erste entscheidende Szene, als Weingartens Lenker Sebastian Seiler verletzt raus muss (45.).

In der zweiten Halbzeit besorgt sich Alex Klotz den Abschied, den er verdient hat. Gleich dreimal leistet er die Vorlage zu einem Tor. Nachdem die Ostracher in der Anfangsphase noch Pech haben, drehen sie in nur zwei Minuten die Partie. Alex Klotz bringt zunächst einen Eckball auf den langen Pfosten. Ohne den langen Seiler kann die Weingartener Hintermannschaft den Ball nicht klären, Michel steigt am höchsten, Kopfball - 1:1 (56.). Nur eine Minute später steht wieder Alex Klotz an der Eckfahne. Dieses Mal serviert er den Ball auf den Kopf seines Bruders, den Weingarten sträflich alleine lässt. Am kurzen Pfosten steht zudem kein Gästespieler - 2:1 (57.). Den Schlusspunkt setzt wieder Patrick Klotz. Nach einem Freistoß Weingartens holt Vetter die Kugel stark aus dem Winkel, leitet den Gegenangriff ein. Alex Klotz läuft der gegnerischen Abwehr auf der linken Seite davon, spielt genau in die Schnittstelle zwischen beiden mitgelaufenen Verteidigern auf seinen Bruder und Patrick Klotz überwindet Holzbaur - 3:1 (77.). „Die Mannschaft hat es mir heute zum Abschied sehr leicht gemacht“, gibt Alex Klotz nach dem Spiel das Lob weiter. „Ravensburg wird natürlich eine Umstellung für mich. Dort trainieren wir sieben Mal pro Woche. Im Januar geht es los.“