Zebrafohlen scheitern erneut.

FC Ostrach II - FC Kwies.-Hausen II 0:1

Der Stachel der Enttäuschung saß tief. Erneut mussten die Fohlen dem Gegner den Vortritt lassen. Ausgerechnet im wichtigsten Spiel der Saison konnte die Müller-Elf ihr Potential nicht abrufen. Ohne richtige Torchance während der gesamten Partie war man nicht in der Lage den FCKH in Verlegenheit zu bringen. Nun heißt es sich zu sammeln und die Sommerpause zu genießen. In der neuen Saison werden die Fohlen erneut versuchen die Kreisliga B zu rocken. Trotz allem war die Saison für die 2. Mannschaft eine Erfolgreiche, der lediglich das Happyend gefehlt hat. Gratulation an Stefan Müller und Christian Ostermaier und ihrem Team für die starke Leistung während der gesamten Runde.

Die Fohlen drehen ein 0:2 Rückstand...

Die Fohlen stehen nach einem hochverdienten 3:2 Sieg über die SGM Schmeien/Sigmaringen im Relegations-Endspiel gegen den FC Krauchenwies/Hausen. Es war ein spannendes Spiel. Die Müller-Elf lag zur Pause mit 0:2 im Rückstand. Die Schwarz-Weißen wirkten in der ersten Hälfte unsortiert und hatten mit den langen Bällen und den schnellen Stürmer ihre Probleme. Zwar konnte man das Spiel offenhalten und spielte bis zum gegnerischen Sechzehner seine Überlegenheit aus, doch zwingendes kam nicht viel raus. Lediglich Torjäger Freddy Benz und Luis Eberle brachte gefährliches zustande. Die SGM nutzte die Unsicherheit der sonst so sicher stehenden FCO-Abwehr eiskalt aus und ging mit einem zwei-Tore Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde der FCO aggresiver und drückte auf den Anschlußtrffer. Dieser gelang in der 50. Minute durch Gregor Knäpple. Einen tollen Paß von Nicolai Münsch konnte Knäpple herrlich verwerten. Kurz danach scheiterte erneut Knäpple nur knapp im Nachschuß. Von Schmeien kam nur noch ganz wenig. In der 66. Minute fiel dann der Ausgleich. Der eingewechselte Stefan Andelfinger bediente Gregor Knäpple. Dieser passt auf Torjäger Freddy Benz und der brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken. Drei Minuten später war es dann soweit und der mitgereiste Fanblock drehte komplett durch. Kapitän David Heinzle war bei einem Eckball am kurzen Pfosten und köpfte das Spielgerät ins gegnerische Tor. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Danach musste die SGM ihre Zurückhaltung ablegen und mehr investieren. Doch die wenigen Angriffe wurden von, der nun gut stehenden FCO-Abwehr abgefangen. Spannend wurde es dann in der Schlußminute. Ein Freistoß der SGM segelte in den Straraum. Danach klatschte der Ball zweimal an die Latte bevor die gefährliche Sitauation geklärt werden konnte. Anschließend pfiff der Schiedsrichter ab und die Fohlen konnten ausgiebig feiern.

Die Fohlen stehen in der Relegation..

SV Ölkofen - FC Ostrach II 2:6

Ganz kurz nur wankte Ostrach II am Samstagnachmittag. Als Michael Buttlinger in der 31. Minute das 2:2 im Spiel Ölkofens gegen Ostrach II erzielte und zeitgleich Fleischwangen in Altshausen II führte, drohte Ostrach II aus der Qualifikation zur Relegation zu kippen, doch nur vier Minuten nach dem Ausgleich in Ölkofen brachte Tim-Alexander Strobel sein Team wieder auf die Siegerstraße. In der ersten Runde der Qualifikation zur Relegation am Freitag, 18.30 (Austragungsort ist das Sportgelände in Bingen) trifft der FC Ostrach II nun auf die SGM Schmeien/Sigmaringen II. Der Sieger dieser Partie trifft dann eine Woche später auf den FC Krauchenwies/Hausen II.

SV Ölkofen - FC Ostrach II 2:6 (2:3). - Tore: 0:1 Michael Arnold (3.), 0:2 Frederik Benz (18.), 1:2 Julian Stemmer (29.), 2:2 Michael Buttlinger (31.), 2:3 Tim-Alexander Strobel (35.), 2:4 Louis Eberle (48.), 2:5 Frederik Benz (60.), 2:6 M. Arnold (67.).

Kein Heimsieg beim letzten Spiel...

FC Ostrach I - SV Oberzell 0:4 (0:2)

Der FC Ostrach hat die Saison in der Fußball-Landesliga am Samstag mit einer 0:4-Niederlage (Halbzeit: 0:2) gegen den SV Oberzell beschlossen. Dabei machte vor allem die Effektivität den Unterschied aus. Während die von Achim Pfuderer trainierten Gäste ihre Chancen nutzten und aus sechs Gelegenheiten vier Tore machten, ließ Ostrach vor rund 100 Zuschauern seine Chancen liegen.Der Nachmittag begann in Ostrach mit Verabschiedungen. Vor dem Spiel gab es ein Dankeschön für Dieter Styben, Michael Eisele, Lukas Maier und Simon Kober. Styben hängt in der ersten Mannschaft die Fußballschuhe an den Nagel, Während Maier auch als Spieler aufhört und sich fürs erste seiner Genesung widmet und sich wohl einer Operation unterziehen muss, wird Simon Kober seine Spielerkarriere fortsetzen - unter dem neuen Trainergespann Timo Reutter/Christian Söllner.

Das Spiel am Samstag beginnt mit Abtasten. Beide Mannschaften lassen ganz gut den Ball laufen, den ersten Fehler machen die Ostracher. Steilpass auf Boos, der alleine auf Raphael Vetter, der das Tor anstelle von Thomas Löffler hütet, zu. Den Schuss von Boos kann der spielende Abteilungsleiter noch abwehren, doch der mitgelaufene Leiwu Anderson Gomez dos Santos staubt ab und schiebt die Kugel aus elf Metern ins Tor (8.).

Im Gegenzug fällt fast der Ausgleich. Simon Kober bekommt das Leder auf der rechten Angriffsseite, flankt auf Christian Luib. Der Goalgetter der vergangenen Wochen nimmt den Ball direkt, bekommt aber nicht genügend Druck auf den Ball und Oberzells Torwart Gehweiler hält den Ball (9.). Oberzell zieht sich nun etwas zurück, wartet ab. Wieder läuft ein Angriff über die Seite von Simon Kober. Doch mitten in die Drangphase des FCO fällt das 0:2. Dieses Mal trifft Boos selbst, der eine Unstimmigkeit in der Ostracher Hintermannschaft nutzt. Mit dem Oberkörper drückt der Oberzeller den Ball über die Linie (22.).

Dann darf es Ostrach wieder probieren. Michael Eisele hält aus 20 Metern drauf, doch Gehweiler lenkt das Leder mit der rechten Hand um den Pfosten (30.). Fünf Minuten vor der Pause segelt ein Freistoß von Simon Kober von der rechten Seite nach innen, Christian Luib kommt zum Kopfball, doch der Ball geht aus nur drei Metern auf die Latte (40.). Oberzell zieht sich in dieser Phase weit zurück. Nach der Pause hat Lotthammer die erste Chance für die Gäste. Er läuft auf Vetter im Ostracher Tor zu, schießt halbhoch, doch Vetter ist zur Stelle (47.). Nach mehreren Wechseln ist Ostrach wieder in der Offensive: Luib auf Kober, der schießt doch der Ball aus 13 Metern geht drüber (55.). Dann läuft Markus Gipson auf den Oberzeller Torhüter zu, doch er schießt aus halbrechter Position und rund 13 Metern Torentfernung über die Latte (69.). Und es kommt, wie es kommen muss. Ostrach vergibt seine Chancen, Oberzell trifft. Weiter Ball auf Jason Müller, der läuft auf Vetter zu, umkurvt Vetter und schiebt den Ball ins leere Tor - 0:3 (72.). Nach dem Wiederanpfiff zeigt Ladislav Varady seine technischen Qualitäten. Er nimmt den Ball gekonnt an, hebt ihn über seinen Gegenspieler, versucht dann aber Oberzells Torhüter quasi zu überlobben anstatt flach zu schießen und der lange Gehweiler hält. Dann fällt das 0:4. Zunächst pariert Vetter gegen dos Santos. Es gibt Eckball, aus dem Angriff der Oberzeller springt der Ball Fabian Riegger aus sehr kurzer Distanz an die Hand, Marke kann man geben, muss man nicht, dos Santos ist es egal - 0:4 (84.).

Der Klassenerhalt ist unter Dach und Fach..

FC Ostrach I – TSV Heimenkirch 1:0 (0:0)

Der FC Ostrach spielt ein weiteres Jahr in der Fußball-Landesliga. Die Zebras besiegten am Samstagnachmittag den TSV Heimenkirch mit 1:0 (0:0), schickten die Heimenkircher damit zurück in die Bezirksliga und profitierten selbst von den Niederlagen der TSG Balingen II (0:2 gegen Ravensburg II) und der TSG Ehingen (0:4 gegen Oberzell), sodass auch der Absturz auf den Relegationsplatz 13 nicht mehr möglich ist. Das Tor des Tages erzielte, wie schon beim Erfolg in Eschach am vergangenen Sonntag, Christian Luib. Die (fast) perfekte Woche für Christian Luib. Zunächst, am vergangenen Sonntag, erzielte Luib in Eschach in der Nachspielzeit den Treffer zum 1:0-Erfolg (Luib: „Das war ein Sieg der ganzen Mannschaft.“), spielte seine Rolle aber in der Woche bescheiden herunter, dann holte er als Trainer der Frauen der SGM FV Bad Saulgau/SV Renhardsweiler den Bezirkspokal und krönte die Woche mit einem Treffer Marke Tor des Monats zum 1:0-Erfolg gegen den TSV Heimenkirch. So dass auch Ostrachs Trainerdrittel Timo Reutter nach dem Spiel fast ein bisschen ins Schwärmen geriet, während sein rechter Außenverteidiger recht ruhig die Glückwünsche entgegennahm. „Chris ist ein absoluter Führungsspieler, auf dem Platz, aber auch außerhalb. Das hat man heute wieder gesehen.“ Luib übernehme Verantwortung, sage auch mal etwas und spiele überragend, lobte Reutter den Manns mit der Nummer 13. Da ließ es sich verschmerzen, dass Luib mit der Frauenmannschaft der SGM in Altheim dank eines 0:0 im direkten Vergleich im vorletzten Saisonspiel am Sonntag den Altheimern den Vortritt lassen musste. Zu Beginn der Partie ist beiden Mannschaften die Nervosität anzumerken. Ostrach braucht eine gute Viertelstunde, um ins Spiel zu kommen, lässt Heimenkirch zu viel Platz. Die Gäste brauchen einen Sieg, um sich das letzte Fünkchen Hoffnung auf den Klassenverbleib zu erhalten. Doch dann übernimmt Ostrach das Kommando. Immer wieder zeigt Markus Gipson wie wichtig er für die Mannschaft ist. Er bedient Michel, Kopfball -Abseits (15.). Dann gibt es eine der vorentscheidenden Szenen des Spiels: Heimenkirchs Innenverteidiger Feistle springt mit dem Fuß voraus in Gregor Knäpple, trifft Ball und Gegner, der souveräne Schiedsrichter Özgur Tan zeigt Feistle zurecht nur Gelb, hat den TSV-Verteidger aber fortan im Auge. Dann probiert es Gipson mit einem Schuss aus 25 Metern, Rädle im Heimenkircher Tor lenkt den Ball über die Latte. Dann zieht wieder Gipson ab, Rädle kann den Ball nicht festhalten, Knäpple kommt einen Schritt zu spät (37.), und auch den Schuss von Zimmermann begräbt Rädle unter sich (43.). Kurz vor der Pause erhält Feistle nach einem zweiten Foul im Mittelfeld eine letzte Ermahnung, sofort schickt Heimenkirchs Trainer Schnepf zwei Spieler zum Warmlaufen.

Die zweite Halbzeit beginnt ohne Feistle und mit Bergsteiner in der Innenverteidigung. Heimenkirch fehlt nun in der Hintermannschaft etwas die Stabilität. Ostrach kann dies nicht nutzen - zunächst. Nach einem Zusammenspiel von Zimmermann mit Knäpple vertändelt Zimmermann den Ball (48.), dann pariert Rädle gegen Zimmermann, der sich nach einem Gipson-Pass gegen zwei Heimenkirchener durchsetzt (56.). Heimenkirch gibt sich aber nicht kampflos auf. Griebel setzt einen Freistoß auf die Latte (61.). Ostrachs Bälle nach vorne sind nun zu schnell weg, die Nervosität ist plötzlich wieder greifbar. Daran kann auch der eingewechselte Varady nichts ändern.

Die unsichere Phase dauert an, bis der Auftritt von Christian Luib kommt. Weiter Flankenwechsel auf die rechte Seite, Luib setzt sich gegen ein, zwei, drei Heimenkirchener durch, schaut wem er das Leder zuspielen könnte und zieht dann mit links ins lange Eck ab, unhaltbar für Rädle, nach dem Motto: Wenn du nicht weißt, wohin mit dem Ball, hau ihn rein (71.). Heimenkirch wehrt sich tapfer, hat aber kein Glück. Zunächst jagt Griebel einen Freistoß in die Mauer (73.), dann haben die Heimenkirchener den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Ecke hat sich ein Heimenkirchener am langen Eck freigestohlen, doch der Kopfball geht ans Außennetz (75.), auf der Gegenseite zieht Eisele ab, doch sein Schuss wird gerade noch abgefälscht (80.) und geht ins Aus.

Den Fohlen fehlt nur noch ein Sieg...

FC Ostrach II – FC Mengen II 2:0

Im letzten Heimspiel der Saison feierte die Müller-Elf einen verdienten Erfolg. Mit 2:0 besiegte man die Bezirksligareserve aus Mengen. Nach einem nervösen Beginn übernahmen die Fohlen nach und nach die Initiative und konnte sich sogar leisten einen Elfmeter zu verschießen. Nicolai Münsch scheiterte. Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild. Ostrach war spielbestimmend, aber vor dem Tor zu harmlos. Erst nachdem Timi Strobel, mit einem tollen Tor aus 20m, sein Team in Führung schoß, löste sich die Spannung beim Tabellenzweiten. Torjäger Freddy Benz machte dann mit dem 2:0 den Deckel drauf. Nun will man in Ölkofen, mit einem Sieg, das Ticket zur Relegation lösen.

1984-85 - Aufstieg in die Bezirksliga Donau

Die Mannschaft von Trainer Gerd Crummenauer holte sich zur Meisterschaft auch den Fairnesspreis, da die gesamte Spielrunde straffrei absolviert wurde. Außerdem errang die Reserve-Mannschaft die Vizemeisterschaft.

Der FCO konnte sich vor Binzwangen und Renhardsweiler, bereits schon vor dem letzten Saisonspiel, den Titel sichern und stieg, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, in die Bezirksliga auf.

vorne von links: Strobel Michael, Irmler Lothar, Uhl Josef, Sorg Andreas, Sauter Wilhelm, Frick Gerhard, Irmler Karl-Anton, Irmler Rudi

hinten von links: Crummenauer Gerd, Möhrle Hubert, Barth Andreas, Boscher Michael, Münsch Herbert, Heinzle Lothar, Rothmund Eugen, Rundel Wolfgang, Frank Berthold, Buchwald Hans, Ferrari Helmut, Stark Otto und 1. Vorsitzende Lange Roger