Der Bann ist gebrochen..die Zebras gewinnen auswärts..

FV Ravensburg II – FC Ostrach I 0:1(0:1)

Ravensburg sz Der FC Ostrach hat am Samstag bei der U 23 des FV Ravensburg durch ein frühes Tor von Eugen Michel mit 1:0 gewonnen. Das ist der erste Auswärtssieg des FC Ostrach in der laufenden Saison und der erste Sieg der Ostracher in Ravensburg überhaupt seit dem Aufstieg der Zebras in die Fußball-Landesliga. In den ersten zehn Minuten lief gleich alles gegen den FV. In der 1. Minute legte Markus Gipson die Defensivprobleme der Ravensburger offen – die Hausherren hatten Glück, dass Schiedsrichter Mauz dem FCO einen Vorteil abpfiff. Das Glück war aber nur von kurzer Dauer: Den anschließenden Freistoß verlängerte Eugen Michael per Kopf ins Tor (2.). Florian Harsch im Ravensburger Tor konnte dem Ball nur hinterherschauen. Der Keeper verhinderte zwei Minuten später aber das völlige Debakel, als er nach einem Katastrophenrückpass seiner Defensive gegen den heranstürmenden Christian Luib klärte. Zusätzliches Handicap für den Gastgeber: Maschkour Gbadamassi, einer von zwei „Sechsern“ musste früh raus. Trotzdem berappelte sich die U 23 des FV nach einiger Zeit. Das erste Ausrufezeichen setzte Flock, der nach Vorarbeit über die rechte Seite den Ball im Zentrum aber nur mit der Schulter traf. Dann versuchte es Felix Schäch von halbrechts mit Gewalt, traf aber nur das Außennetz. Als sich Ostrachs Spielertrainer Simon Kober einen Abspielfehler leistete, ging FV-Kapitän Felix Widmann steil, Bonelli konnte im Zentrum Widmanns Zuspiel aber nicht verwerten (32.). Insgesamt taten sich die Ravensburger in Halbzeit eins schwer, gegen clevere Routiniers aus Ostrach, Chancen herauszuspielen. Die beste Möglichkeit hatte Bonelli (45.), als der Stürmer mit FC-Torwart Thomas Löffler zum Luftkampf hochstieg, der Keeper den Ball fallen ließ, aber Bonelli die Kugel an die Latte setzte.In Halbzeit zwei zog sich Ostrach immer weiter zurück, der FV kam mit viel Dampf: Widmann wird im Strafraum von Ostrachs Johannes Irmler gelegt – Elfmeter. Bonelli schnappt sich sofort den Ball, aber von Trainer Gerhard Rill kam das Kommando: „Felix Widmann schießt den Elfmeter.“ Widmann ließ aber Bonelli den Vortritt, der schoss - und: egal gegen wen: Löffler hielt. Der FCO schuf nun kaum Entlastung. Die Ravensburger versuchten es wieder und wieder, fanden aber nur selten die Lücke. Die beste Chance hatte Widmann mit einem überlegten und platzierten Kopfball, der aber in der 67. Minute an der Latte landete. Zu Beginn fehlte hinten die Ordnung“, als ehemaliger Verteidiger hatte Joser vor allem die Defensive im Blick. Rill sah als Ex-Stürmer die Probleme auf der anderen Seite des Platzes: „Im Spiel mit Ball haben wir noch große Defizite. Wir brauchen insgesamt mehr Automatismen, die den Spielern die Verunsicherung nehmen.“ Für den FC Ostrach standen am Ende wichtige drei Punkte – die allerdings waren mit zwei Verletzungen in Halbzeit eins teuer erkauft. Mit einer Muskelverletzung traf es neben Simon Fischer mit Simon Kober einen aus dem Trainer-Duo: „Für mich ist die Hinrunde wohl gelaufen.“ Kollege Lukas Maier musste in den letzten Minuten selber ran: „Uns haben sowieso schon zwei Spieler gefehlt – wir haben nicht die Tiefe im Kader, um solche Ausfälle gleichwertig ersetzen zu können.“ In die Freude über den Sieg mischte sich speziell bei Maier auch Mitgefühl für die Situation beim Gegner, bei dem er ja selbst einst gespielt hat: „In Halbzeit eins haben wir unsere Routine ausgespielt – die Ravensburger waren aber bestimmt nicht das schwächere Team und hätten einen Punkt verdient gehabt.“

Unglückliche Pleite für die Fohlen..

SV Fleischwangen – FC Ostrach II 3:2(1:0)

Eine unglückliche Niederlage bezog die 2. Mannschaft bei ihrem Auswärtsspiel in Fleischwangen. Nach einem 0:2 Rückstand kämpfte sich die Müller-Elf zurück und konnte durch Freddy Benz und Yannik Streich den Ausgleich erzielen. Kurz danach scheiterte Stefan Quickenstedt mit einem Strafstoß. Als sich die meisten Zuschauer mit einem Remis abgefunden hatten, schlug der Gastgeber eiskalt zu und erzielte in der 92. Minute den Siegtreffer. Aufgrund der kämpferischen Vorstellung hätten die Fohlen ein Unentschieden verdient gehabt.

Erneute Nullnummer beider Teams...

FC Ostrach I - VfB Friedrichshafen 0:3 (0:0)

Ostrach sz  - Verhageltes Oktoberfest für den FC Ostrach. Vor dem Spiel der Landesliga, Staffel 4 gegen den VfB Friedrichshafen feierte der Verein aus dem Buchbühl noch sein traditionelles Oktoberfest mit Schweinsbraten, Leberkäse und Festbier in der Buchbühlhalle. Davon blieb im Spiel nur der Käse übrig und so feierten nach dem Spiel die Gäste aus Friedrichshafen zünftig. Die Mannschaft von Trainer Christian Wucherer siegte mit 3:0 (0:0), entführte die Punkte an den See und brachte den Ostrachern die erste Heimniederlage der Saison bei. Die erste Viertelstunde gehört den Gästen vom See, die ein klares Plus im Ballbesitz haben, aber sich eigentlich keine klare Chance herausspielen. Die erste echte Torchance hat der FC Ostrach: Agim Rahmani verzieht nach einer Flanke aus spitzem Winkel. Eine Hallo-Wach-Pille eher für die Ostracher, denen auch die nächsten Szenen gehören. Eckball Kober, Kopfball Gabriel Fischer, der starke Friedrichshafener Torhüter Holzbaur rettet auf der Linie (26.). Die nächste Chance leitet Ostrachs Kapitän Christoph Rohmer ein. Er lupft den Ball in den Strafraum auf Gabriel Fischer, der überwindet mit einem Kopfball Holzbaur, doch auch der Linie rettet Ugur Tuncay für seinen geschlagenen Torhüter (32.). Dann legt Friedrichshafens Abwehrspieler Weissenbacher den Ball zu kurz in Richtung des eigenen Torwarts, Klotz springt dazwischen, verzieht aber aus spitzem Winkel (36.). Gabriel Fischer flankt auf Rahmani, der versucht den Ball per Scherenschlag zu treffen, verfehlt das Leder aber (37.). Vier Minuten später schlägt Kober einen Freistoß in den Strafraum, Holzbaur lässt prallen, rettet dann aber, als Rohmer den Nachschuss zu mittig aufs Tor bringt (41.). Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Schlag in die Magengrube für den FC Ostrach, der die Wirkung eines schalen Schlucks Oktoberbier im Mund entfaltet - in einem Spiel wie ein Bier, das in der ersten Halbzeit aus Ostracher Sicht noch frisch auf der Zunge perlte, in der zweiten Halbzeit aber abgestanden ist. Nach einem eigenen Eckball verliert Ostrach das Leder, der VfB schaltet schnell um, die Flanke kommt auf Daniel di Leo, der den Ball unbedrängt ins Tor köpft, gegen die Laufrichtung von Löffler, der gerade wieder im Tor ist, nachdem er Hohmann vom Flanken abhalten wollte - 0:1 (47.). Ostrach darf auch noch einmal: Weiter Flankenwechel von Rohmer auf Gabriel Fischer, doch in letzter Sekunde grätscht Tuncay den Ball gegen Fischer ab, schreit den am Boden liegenden Fischer an und feiert seine Aktion, als habe er soeben Meisterschaft und WFV-Pokal zusammen gewonnen (48.). Dann herrscht eine Viertelstunde lang Leerlauf. Beim FC Ostrach, der nun auch körperlich abbaut. Es geht nicht mehr viel. Ostrach kommt nicht damit zurecht, dass Friedrichshafen sehr hoch steht, die Räume im Mittelfeld sehr eng macht. Ostrach ist anzumerken, dass sich einige Spieler seit Wochen mit Krankheiten und Verletzungen herumplagen. Auch Maiers und Kobers Umstellung, Klotz und Gipson weiter nach vorne zu ziehen und Gabriel Fischer weiter nach hinten zu beordern, fruchtet nicht. Die nächste dicke Chance hat der VfB, als Hohmann aus 20 Metern abzieht und den Schuss knapp zu hoch ansetzt (66.). Dann erhöht Nico di Leo auf 2:0, als er an der Strafraumgrenze völlig frei zum Abschluss kommt (73.). Friedrichshafens dritter Treffer setzt aus Ostracher Sicht der zweiten Halbzeit die Krone auf. Erneut nach einer Ecke legt Varady einem Friedrichshafener den Ball in den Lauf. Der eingewechselte Amin Gebhard schließt den Konter ab und vollendet zum 3:0 für die Gäste (79.).

FC Ostrach II – SG Saulgau/Hochberg 0:3 (0:1)

Nun hat es die Fohlen zuhause erwischt. Eine verdiente Niederlage kassierte die Müller-Elf gegen Saulgau. Zu harmlos war das Auftreten der 2. Mannschaft gegen die Gäste. Vor dem gegnerischen Tor fand man keine Lösung und so blieb man im 2. Spiel in Folge ohne eigenen Treffer. Nun muss der Knoten in Fleischwangen platzen, damit man wieder in die Erfolgsspur findet.

Beide Teams ohne Tore und ohne Punkte..

SV Ochsenhausen - FC Ostrach  5:0(2:0)

Ochsenhausen Das Formbarometer des Fußball-Landesligisten SV Ochsenhausen zeigt weiter nach oben: Mit einem hoch verdienten 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen den FC Ostrach feierte das Team von Spielertrainer Oliver Wild den dritten Dreier in Folge.

Der Heimerfolg zeichnete sich früh ab, bereits in der sechsten Spielminute führte der SVO durch die Tore von Konrad Licht und David Hartmann mit 2:0. „Wir haben heute einen Start nach Maß erwischt, die Mannschaft hatte richtig Lust auf Tore“, sagte Oliver Wild nach der Partie. Aufgrund der stark verbesserten Personalsituation könne sein Team im Gegensatz zum Saisonanfang konstant gute Leistungen abliefern und sei derzeit nur schwer zu schlagen.

Der SV Ochsenhausen spielte von der ersten Sekunden an mutig nach vorne: Nach nur wenigen Sekunden flankte Oliver Wild auf der linke Seite auf seinen Sturmpartner Konrad Licht, dessen Schuss wurde aber noch in letzter Sekunde geblockt. Gleich im nächsten Anlauf stellte Licht seine Torjägerqualitäten unter Beweis, nach Vorarbeit von David Mayer schob der 20-Jährige aus kurzer Distanz zum 1:0 (4.) ein. Die Gäste aus Ostrach waren mit der offensiven Spielweise und dem Pressing des SVO überfordert, nur zwei Minuten später klingelte es zum zweiten Mal im Kasten von Keeper Thomas Löffler. Oliver Wild spielte David Hartmann frei, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und mit einem strammen Schuss aus 16 Metern zum 2:0 einschoss. In der Folgezeit gingen die Hausherren motiviert und entschlossen zu Werke und hätten noch in Halbzeit eins sogar die Vorentscheidung erzielen können. In der 30. Minute passte Licht auf Oliver Wild – sein unglücklicher Abschluss flog aus sieben Metern über das Gäste-Gehäuse.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der FC Ostrach zwar konzentrierter als noch im ersten Durchgang, konnte sich allerdings keine nennenswerte Torchance herausspielen. Auf das kurze Hoch der Gäste hatte Ochsenhausen die passende Antwort: Durch einen haarsträubenden Aussetzer der FVO-Defensive marschierte Konrad Licht alleine auf das Gästetor zu und markierte mit seinem zweiten Treffer das 3:0 (63.). Der SVO kontrollierte das Spielgeschehen und ließ noch weitere gute Tormöglichkeiten ungenutzt, ehe Michael Wild in der 72. Minute einen Strafstoß zum 4:0 verwandelte. Zuvor war Außenverteidiger Andreas Ludwig zu Fall gebracht worden. Den Schlusspunkt einer sehr überzeugenden Leistung setzte der Trainer höchstpersönlich: Wieder war es David Mayer, der die Vorlage zum 5:0 durch Oliver Wild gab (75.).

SV Hoßkirch - FC Ostrach II 2:0(0:0)

Die erste Niederlage musste die Müller-Elf im Derby beim SV Hoßirch einstecken. In einer ausgeglichenen Partie hatte der Gastgeber das bessere Schussglück. Nachdem unglücklichen Rückstand Mitte der 2. Halbzeit, hatte man fast im Gegenzug die große Ausgleichschance, doch leider ging der Ball knapp am Tor vorbei. Als man dann alles nach vorne warf, schlug die Heimmannschaft kurz vor dem Abpfiff eiskalt zu und besiegelte das Schicksal der Fohlen.

100 Jahre Schwarz & Weiß, unser Verein, unsere Geschichte

 

2019 ist es soweit, der FCO feiert 100 Jahre Fußballkultur in Ostrach. Während dieser Zeit, gab und gibt es viele Emotionen, Traditionen und Geschichten. Momente, die diesen Verein formten und prägten und es noch tun.

Einige Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, dies in einem Jubiläumsbuch festzuhalten. Über Unterstützung, in Form von allem was mit dem FCO in Verbindung gebracht werden kann, freuen wir uns sehr. Wie beispielsweise  Fotos, Geschichten, Dokumente oder gerne auch selbst mitwirken.

 

Gerne dürfen sie sich persönlich oder via e-Mail melden:

Marco Küchler:        FCO-Chronik-MK@gmx.de

 

Martin Sorg:            FCO-Chronik-MS@gmx.de oder 0176-92460396

 

 

Vor dem damaligen Vereinslokal „Rössle“, an der Hauptstraße, wurde dieses Bild um etwa 1950 aufgenommen. Zu sehen ist im Hintergrund die Vereinsfahne in traditionell schwarz-weißen Farben, sowie die aktive Mannschaft:

 

kniend von links:

Röhl Horst, Denzel, Frey Fritz

mittere Reihe von links:

Dorner Walter, Motz Ernst, Kirchmeier Paul, Thiel Ernst

Stehend von links:

Otto Schweikart, Zembrod Erich, Steurer Edi, Schloßbauer Ernst, Kretzdorn Anton