Die Serie soll endlich enden..

FC Ostrach I – FV Olympia Laupheim                                               am Samstag den 19.05 um 18:45 Uhr

Im Rahmen des internationalen Yokohama-Cup treten die FCO-Kicker am morgigen Samstag gegen den derzeitigen Tabellenführer der Landesliga, den FV Olympia Laupheim, an. Eine sehr knifflige Aufgabe für das Trainer-Trio Kober-Maier-Reutter, die es unbedingt zu lösen gilt.

1. Riesenkickerturnier

Anlässlich des 48. Yokohama-Cup vom 19.-21.05.2018 in Ostrach, wurde am Freitag das 1. Riesenkickerturnier durchgeführt.
Alle Teams, die vielen Zuschauer, die Organisatoren und Helfer des FCO hatten hierbei einen riesen Spaß. 

Die Mannschaften haben sich Gedanken gemacht, wie sie sich die Krone des Gauditurniers aufsetzen können. Mit eigens entworfenen Trikots oder Verkleidung ging es auf Torejagd. Zum Puplikumsliebling avancierten  die  Teilnehmerinnen von 1. FC Seitenstecher.

In einem spannendem und fairen Turnierverlauf holte sich letztendlich Arminia Biergefällts den Pott.

Vielen Dank an alle Mannschaften und Helfer. Wir sagen jetzt schon - bis zum nächsten Jahr.

 

Die Platzierungen
1 Arminia Biergefällts

2. Tegos II

3. AH Ostrach/Weithart

4. Harald Kugler Gabelstaplerservice

5. Wimatec

6. FC Kienle kickende Ingenieure

7. Tegos I

8. Mütter ohne Brust

9. Kromfiaßler

10. 1. FC Seitenstecher

 

 

 

 

 

 

 

Erneut kein Heimsieg...

FC Ostrach I - FV Altheim 0:1(0:1)

Der FV Altheim hat am Samstagabend das Donau-Derby in der Fußball-Landesliga beim FC Ostrach mit 1:0 (1:0) gewonnen und sich zum einen für die 0:1-Niederlage im Hinspiel revanchiert und zum anderen mit nun 38 Punkten einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Der FC Ostrach, der das Spiel nach zwei Platzverweisen zu neunt beendete, muss weiter um den Klassenerhalt bangen und liegt mit einem Punkt Vorsprung vor dem vermeintlichen Relegationsrang, Platz zwölf. Das Tor des Tages in einem Spiel mit zweimal Gelb-Rot und 13 Gelben Karten, erzielte der seit Wochen in bestechender Form spielende Stefan Münst bereits nach neun Minuten.

Der FV Altheim erwischt den besseren Start. Über beide Außen macht der Aufsteiger Druck, Geiselhart über rechts, Schrode über links, meistens jedenfalls - zwischendurch tauschen sie auch die Seiten und rochieren - stellen ihre Gegenspieler - auf der linken Ostracher Abwehrseite Rothmund, auf rechts Luib - vor eine schwer zu lösende Aufgabe - zumindest in Abschnitt eins. Zwar trotzt Rothmund mit seiner Schnelligkeit oft genug Geiselhart, aber dennoch gibt Altheims spielender Abteilungsleiter viele Impulse.

Früh steht es 1:0 für die Gäste. Nach neun Minuten geht Schrode nach einem Gulde-Zuspiel auf der linken Seite durch, entwischt Johannes Irmler, der aus dem Zentrum herausgerückt war, nachdem Außenverteidiger Luib nicht rechtzeitig von einem Offensivausflug zurückgekehrt war. Schrode passt halbhoch nach innen, Münst ist schneller als Hornstein, springt in den Ball und drückt das Spielgerät am überraschten Löffler vorbei ins Tor (9.). Es folgt in Halbzeit eins sehr viel Leerlauf auf beiden Seiten.

Altheim ist am gefährlichsten bei ein, zwei Schrode-Freistößen, Ostrach eigentlich überhaupt nicht. Nur einmal zieht Eisele am langen Eck vorbei (31.). Zwei Minuten später Teil eins des Ostracher Gelb-Rot-Dramas an diesem Abend: Gregor Knäpple verliert den Ball vorne, lässt gegen Fabian Springer den Fuß stehen, der stolpert über das Bein, Schiri Karaüc, bekannt für einen eher lockeren Umgang mit Karten - er hat Knäpple bereits verwarnt - zieht Gelb-Rot (33.).

„Er hat mich getroffen und wenn er Gelb hat...“, wird der regionalligaerfahrene Fabian Springer (SC Pfullendorf, SSV Reutlingen) nach dem Spiel sagen. Platzverweis der Marke. harte Entscheidung, muss man nicht, kann man aber geben.

Aus der Pause kommen elf - unverständlich - ängstlich-zögerliche Altheimer und zehn Jetzt-erst-recht-Ostracher. Nach Vorarbeit Michel und Zimmermann, die mit dem ein einziges Mal unsortiert wirkenden Reuter, der durch seinen Fünfmeterraum geistert, „Such’s Balli“ spielen, kommt Christian Luib aus fünf Metern frei zum Abschluss, drischt das Leder aber drüber (53.). Altheim ist seinerseits zu zögerlich bei Kontern, spielt diese nicht klar aus, trotz Überzahl. Dann pariert Löffler einen Schrode-Freistoß (70.). Altheim zieht sich nun viel zu weit zurück, spielt seine durchaus vorhandenen Kontersituationen nicht sauber aus. Folglich hat Ostrach die nächste Chance. Der eingewechselte Varady, der zu gefallen weiß, zieht ab, der Ball wird abgefälscht, geht an den Pfosten, Luib will sich schon nach draußen orientieren, sieht aber Michel kommen, der das Leder nicht sauber nach innen spielt, sondern Luib förmlich abschießt (72.). Drei Minuten später haben die Altheimer die Entscheidung auf dem Silbertablett. Geiselhart setzt sich über rechts durch, dribbelt in den Strafraum und wird von hinten von Rothmund zu Fall gebracht. Richtige Entscheidung: Elfmeter. Gegen Ochsenhausen hatte Reck zum zwischenzeitlichen 1:3 verwandelt, doch der - in Ostrach eingewechselt - überlässt Schrode, der den Ball an den Pfosten nagelt (75.). Ostrach gibt sich nicht auf, Altheim bleibt zu ängstlich. Selbst gegen neun Gegner. Denn fünf Minuten vor dem Ende muss Irmler runter. In der ersten Halbzeit gelbbelastet führt eine Kommunikation mit Schiedsrichter Tolga Karaüc zu Gelb-Rot, bei einem eigenen Freistoß. Er habe nur gesagt: Lass uns jetzt halt Fußball spielen, wird Irmler seine Aussage schildern. Ein Zitat, das von Altheimer Seite nach dem Spiel bestätigt wird. Karaüc betrachtet das wohl als zu großen Eingriff in seine Kompetenzen hinsichtlich der Spielführung und schickt Irmler zum Duschen (85.).                                                                                              Zuvor hatte er auch den am Samstag als (Einwechselspieler-)Trainer agierenden Simon Kober aus dem Ostracher Coachingduo - Timo Reutter weilte aus beruflichen Gründen in Norwegen - hinter die Bande geschickt. Doch zu neunt haben die Ostracher die wohl beste Chance zum Ausgleich, als Eugen Michel auf Simon Fischer zurücklegt, doch der von der Strafraumgrenze den Ball in den Abendhimmel jagt (88.).

 

 

SV Oggelshausen - FC Ostrach II 0:2(0:1)

Einen wichtigen Sieg landeten die Fohlen in Oggelshausen. Eine starke Abwehrleistung bildete die Grundlage für diesen letztendlich verdienten Erfolg. Mit diesen drei Punkten steht die Müller-Elf weiterhin auf dem 2. Platz. Die Tore erzielten Stefan Andelfinger und Freddy Benz

Für die 1. Mannschaft wird es ein steiniger Weg. Für die 2. Mannschaft scheint derzeit die Sonne!

FC Ostrach II – SV Fleischwangen 1:0(1:0)

Einen verdienten Sieg landeten die Fohlen im Spitzenspiel gegen Fleischwangen. Das Spiel war hartumkämpft. Torchancen waren eher Mangelware, da sich vieles im Mittelfeld abspielte. Der Schlüssel zum Sieg war wieder die FCO-Abwehr, die diesesmal aber ohne Gegentor blieb. Der Treffer des Tages schoss Stefan Andelfinger, der einen Abpraller gedankenschnell verwerten konnte. Durch diesen Erfolg hat es die Müller-Elf jetzt selbst in der Hand, sich die Relegation zum Aufstieg in die Kreisliga A zu sichern!    

                                        

FC Ostrach – FV Ravensburg II 1:4(0:2)

aus der Schwäbischen Zeitung

Fußball-Landesligist FC Ostrach stürzt in der Tabelle tiefer. Am Sonntag unterlag der FC Ostrach gegen den FV Ravensburg II zu Hause mit 1:4 (0:2) und rutschte in der Tabelle auf einen Abstiegsrang ab.

Vor der Partie gab es noch lächelnde Gesichter, als Christoph Rohmer verabschiedet wurde, nach der Partie herrschten finstere Blicke vor. Dabei begann Ostrach gut, hatte zunächst mehr vom Spiel und ging engagiert zu Werke. Ostrach versuchte über die Außen Druck zu machen, Ravensburg wirkte zunächst unkonzentriert, machte auch einige Fehler. Die erste Chance für den FC Ostrach hatte Simon Kober mit einem Weitschuss, doch der Ball zischte knapp am Tor der Ravensburger vorbei (7.). Dann prüfte auf der Gegenseite Schäch Thomas Löffler, doch der Ostracher Torwart war auf dem Posten (11.).

Nun war wieder Ostrach an der Reihe. Ein Abpraller von Daniel Rothmund aus 17 Metern ging knapp über das Tor (15.), ehe sich eine der Schlüsselszenen der Partie ereignete. Nach einer Viertelstunde sah Felix Widmann im Ravensburger Trikot die Gelbe Karte, nur zwei Minuten später drosch er die Kugel, die schon im Aus war, auf der Gegenseite auf die Tribüne, doch der Schiri beließ es bei einer Ermahnung (17.).

Und so als sei das alles nicht genug bereitete Simon Kober auch noch den Führungstreffer der Gäste vor. Er wollte den Ball aus 35 Metern zurück auf Löffler spielen, Bonelli spritzte in die Rückgabe, lief alleine auf Löffler zu - 0:1 (16.). Schockzustand in Ostrach. Doch Michael Eise hatte sich als erster wieder gesammelt, hielt aus 25 Metern drauf, doch eine Ravensburger Fußspitze rettete die Führung für die Mannschaft von Nectad Fetic (25.). Nun verlor der FCO den Faden, Schäch sorgte für das 0:2. Auf der linken Seite erhielt er den Ball, trabte ungestört nach innen, zog ab - 0:2 (37.).

In der zweiten Halbzeit gingen die Köpfe der Zebras nach unten, hingen bildlich gesprochen kurz über der Grasnarbe. Ravensburg ließ den Ball laufen, erspielte sich Chancen, doch Löffler rettete gegen Boneberger (51.) und Schäch (60.). Nur drei Minuten später sah Schäch die Ampelkarte nach einem Foul am Ostracher Strafraum (63.). Und weitere drei Minuten später leistete sich Widmann ein hartes Foul, der Schiri ermahnte ihn statt ihm Rot zu zeigen, Fetic nahm den Spieler vom Feld. Die beste Torchance des FCO in Überzahl hatte Luib, doch seine Verlängerung einer Flanke ging knapp am Tor vorbei (70.). Auf der anderen Seite schlug Ravensburg zu. Zweimal Simon Kraft (83./84.) mit einem Doppelschlag und die Partie war entschieden, daran vermochte auch der Anschlusstreffer von Simon Fischer per Kopf nach einem Eisele-Eckball nichts mehr zu ändern (87.).

„In der ersten Halbzeit war ich mit unserem Spiel gar nicht so unzufrieden. Wir haben uns nur für den Aufwand nicht belohnt. Das Ergebnis ist um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Mit der Schiedsrichterleistung bin ich gar nicht einverstanden“, sagte Ostrachs Trainer Timo Reutter nach der Partie, deren letzte Minuten er jenseits der Bande hatte verfolgen müssen.

Die Fohlen wahren ihre Chance..

FC Ostrach II – FV Altshausen II 2:1(1:0)                                                         Einen knappen, aber hochverdienten Sieg fuhren die Fohlen gegen den FVA II ein. Die Mannschaft um Trainer Stefan Müller spielten 90 Minuten hochkonzentriert und hatte so den Gegner gut im Griff. Nur kurz nach dem Anschlußtreffer wurde es ein wenig spannend, doch der Tabellendritte brachte den Vorsprung gut über die Zeit. Die Tore erzielten Agim Rhamani und Torjäger Freddy Benz. Nun kommt es am Sonntag zum vorentscheidenen Spiel um den Relegationsplatz gegen den SV Fleischwangen.                                                              

Enttäuschung pur im FCO-Lager...

FC Ostrach - TSV Eschach 0:3(0:1)

Eine enttäuschende Vorstellung hat der FC Ostrach am Montagabend im Nachholspiel des 15. Spieltags der Fußball-Landesliga abgeliefert. Gegen den bis dato Tabellenletzten TSV Eschach unterlagen die Zebras mit 0:3 (0:1) und brachten sich selbst dadurch in arge Abstiegsnöte. Nur kurz konnten die Ostracher an der Leistung des Friedrichshafen-Spiels anknüpfen, danach war Vieles, was die FCO-Kicker boten, biederste Fußballmagerkost.

Beide Mannschaften begannen sehr verhalten und es dauerte lange, ehe sich Nennenswertens ereignete. In der Anfangsphase versuchten beide Mannschaften mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen. Es war die Heimelf, die die erste richtige Torchance herausspielte. Nach einem Eckball von Simon Kober köpfte Eugen Michel knapp am Tor vorbei (18.). Damit begann die beste Phase der Schwarz-Weißen. Innerhalb von sechs Minuten verpassten es Lukas Maier, Michael Eisele und Christian Luib ihr Team in Führung zu bringen. Doch entweder ging der Ball knapp vorbei oder wie im Fall des Schusses von Christian Luib verhinderte Eschachs Torhüter Patrick Rebstock mit einer Glanztat den Rückstand seiner Elf. Die Gäste kamen in der 25. Minute erstmals gefährlich vor das Tor von Ostrachs Schlussmann Thomas Löffler. Florian Locher passte von außen auf Tobias Weiß, der den Ball knapp über das Tor schoss. Ein Wecksignal für den Tabellenletzten, der nun immer gefährlicher wurde, auch weil die Zebras zu weit von ihren Gegenspieler entfernt standen und nicht konsequent störten. Nach der kurzen Drangphase der Heimelf verflachte die Partie. Die Elf von Timo Reutter fand keine Mittel, um denn Gegner weiter unter Druck zu setzen. In der 42. Minute fiel die Führung für Eschach. Nachdem sich die FCO-Verteidigung überrumpeln ließ passte Tobias Weiss auf Florian Locher, der den Ball aus fünf Metern Entfernung ins Tor schob. Der Rettungsversuch von Ostrachs Kapitän Johannes Irmler kam zu spät. Nur zwei Minuten später verhinderte Thomas Löffler mit einer Glanzparade das 0:2. Er lenkte den Kopfball von Michael Fässler über die Querlatte (45.). Mit dem Halbzeitpfiff fiel dann fast der Ausgleich. Christian Luib flankte auf Eugen Michel, doch dessen Kopfball ging direkt in die Arme von Rebstock. Nach dem Seitenwechsel hofften die vielen FCO-Fans auf eine Steigerung ihrer Mannschaft. Doch diese blieb aus. Die Zebras schafften es nicht, den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Zu harmlos waren die Bemühungen. In der 67. Minute dann doch fast der Ausgleich: Michael Eisele konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen, scheiterte aber erneut an Patrick Rebstock.Im Gegenzug fiel die Vorentscheidung. Wiederum sah die FCO-Abwehr schlecht aus, als Michael Fässler seinen Nebenspieler Tim Kibler freispielte. Dieser schoss anschließend unbedrängt ein (68.). Um ein Haar hätte Lukas Maier das Spiel nochmals spannend gemacht. Nachdem ihn Eugen Michel per Kopf bedient hatte kam er allerdings zu weit in Rücklage und konnte keinen Druck auf den Ball ausüben. So verpuffte diese Chance (70.). Besser machten es die Gäste. Ein langer Ball auf Tobias Weiß brachte die Entscheidung: Thomas Löffler im FCO-Tor spielte gut mit und wollte den Ball aus seinem Tor herauskommend wegköpfen. Doch der Ball landete an der Brust von Weiß. Von dort aus rollte er in Richtung Tor. Tobias Weiß lief hinterher und schob das Spielgerät ins leere Gehäuse. Die Entscheidung (72.) Danach versuchte die Heimmannschaft nochmals alles, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten, doch es blieb bei der herben 0:3-Pleite aus Ostracher Sicht.

 

Erfolgreiches Wochenende für beide Mannschaften

Bereits gestern konnte die 1. Mannschaft beim VfB Friedrichshafen überraschend einen Punkt entführen. Es wären sogar 3-Punkte möglich gewesen. Er ist fünf Minuten vor Ende der Partie trafen die Häfler zum 1:1 Endstand, nachdem Eugen Michel den FCO in Führung gebracht hatte.

Ein Sieg gelang der zweiten Mannschaft im Spiel gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten der SGM Hochberg/Bad Saulgau. Durch eine tolle Leistung entschieden die Zebrafohlen das Spiel mit 6:2 für sich.
Die Tore erzielten: 2x Freddy Benz, 2x Jojo Quickenstedt, Christian Zembrod und Simon Landgraf.

Keine Punkte für die Zebras...

Leider keine gute Premiere für Jona. Das neue FCO-Maskottchen benannt nach Edelfan Josef Nassal.

FC Ostrach – SV Ochsenhausen 1:2(0:0)

Der FC Ostrach hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Am Sonntag unterlagen die Schwarz-Weißen dem SV Ochsenhausen mit 1:2 (0:0) und gaben dabei vor rund 250 Zuschauern das Spiel aus der Hand. Es war auch keine gute Premiere für Jona (benannt nach „Edelfan“ Josef Nassal), das neue Maskottchen des FC Ostrach. Erstens: Es war brütend heiß und deshalb im kuscheligen Kostum des afrikanischen Unpaarhufers mit Wohnsitz Oberschwaben zu stecken nicht vergnügungssteuerpflichtig. Zweitens holten die „Artgenossen“ keine Punkte und stecken weiter im Abstiegsstrudel.

Die erste Chance gehört dem SV Ochsenhausen, für den Konrad Licht nur knapp das Tor verfehlt (2.), doch dann hat Ostrach mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Doch zunächst rettet Biechele gegen Markus Gipson (7.), dann rutscht Lukas Maier nur knapp an einem Eugen-Michel-Schuss vorbei - halb Schuss halb Zuspiel (10.), dann schlägt Andreas Zimmermann nach einer Ecke in kürzester Torentfernung über den Ball, denn er hat Rücklage (15.). Ostrach bleibt dran, Eisele flankt auf Maier, doch der kann den Kopfball nicht kontrollieren (29.). Dazu vergibt Ostrach etliche Halbchancen und geht fahrlässig damit um. Ein weiterer Faktor: Mehrmals wird fälschlicherweise bei FCO-Angriffen auf Abseits entscheiden. Mehrfach heben die Assistenten Mayer und Würstle unmotiviert die Fahne.

Trotz allem: Der zweite Abschnitt beginnt nach Maß, wenn auch mit Hilfe von Biechele im Ochenshausener Tor. Michael Eisele bekommt in 17, 18 Metern Torentfernung den Ball, setzt sich durch, zieht ab, der Ball kommt eigentlich genau Richtung Bichele und ist auch nicht allzu stark geschossen, doch Biechele wirft sich die Kugel selbst ins Tor (46.). Wer gedacht hatte, das Tor würde der Elf um das Trainertrio Timo Reutter/Lukas Maier/Simon Kober Selbstvertrauen geben, sieht sich getäuscht. Plötzlich spielt Ochsenhausen, Ostrach fehlt es vor allem im Mittelfeld an klar struktuiertem Aufbau. Vorne gibt es viele unnötige Ballverluste, der sich zu oft festlaufenden Angreifer. Einen solchen nutzt Ochsenhausen zum Ausgleich. Der Ball kommt zu Daniel Hartmann auf die linke Seite, Ostrachs Außenverteidger Christian Luib ist viel zu weit aufgerückt, kann den Ochsenhausener nicht greifen und Hartmann schiebt Löffler die Kugel zu allem Überfluss aus spitzem Winkel auch noch flach durch die Beine - 1:1 (60.). Ostrach findet den Faden nicht mehr. Zwar wird es noch ein, zweimal gefährlich im Ochsenhausener Strafraum, so als die gesamte Offensivabteilung an einer Michel-Flanke vorbeifliegt oder über den Ball schlägt (70.). Ochsenhausen zeigt wie es besser geht. Erneut ist es David Hartmann, der nicht angegriffen wird, eine Lücke findet und den Ball flach ins rechte Toreck jagt (75.).

 

FC Ostrach II – SV Hoßkirch 0:1(0:1)

Eine äußerst unnötige Pleite musste die 2. Mannschaft im Spitzenspiel gegen den SV Hoßkirch einstecken. Die Müller-Elf agierte an diesem Sonntag sehr gut und konnte etliche Chancen rausspielen. Doch wie in den Partien zuvor, verpasste man es die Tore zu machen. Der Tabellenführer nützte seine einzige Möglichkeit konsequent aus und verteidigte danach den Vorsprung über die Zeit. Durch diese Niederlage rutschte man auf den 3. Platz zurück. Man kann den Relegationsplatz aber aus eigener Kraft noch erreichen!

YOKOHAMA CUP TOMBOLA OSTRACH 2018

Auch dieses Jahr gibt es wieder für jeden tolle Preise zu gewinnen.

Im Lostopf sind unter anderem Freikarten für SEA LIFE Konstanz, Skywalk Allgäu, Europapark Rust, Heimspiel  VfB Stuttgart und vielen weitere bekannte Attraktionen im süddeutschen Raum.

 

Weitere Top-Preise sind:

  • 1 Tablet
  • Reisegutschein für 2 Pers.
  • Getränkeabonnement

Und noch vieles mehr …

Wiederaufstieg in die A-Klasse 1972

Vorschau 3:

 

„Die Saison 1971/72 wird in die Geschichte des FC Ostrach eingehen.“   Meldete am 15. Juni 1972 das Mitteilungsblatt der Gemeinde Ostrach.

 

Die beiden Titelanwärter FV Altshausen und der FC Ostrach jagten sich seit Wochen. Jeder wartete auf den Ausrutscher des anderen. Den größten Fehltritt passierte dem FCO am vorletzten Sonntag gegen den TSV Scheer.                Auf eigenem Platzt gab man mit einem enttäuschenden 1:1 die Zügel aus der Hand. Denn mit einem Sieg wäre FVA nun Meister.

Doch auch die Sportfreunde aus Altshausen patzten in ihrem letzten Spiel in Ennetach. In einem sehr verbissenen Wettstreit kamen unsere Nachbarn nicht über ein 2:2-Remis hinaus.

 

Die Ostracher Mannschaft erfuhr die freudige Nachricht in Walbertsweiler, wo sie anlässlich eines Pokalspiels ein Werbespiel gegen den SC Göggingen ausgetragen hatte. Als dieses Ergebnis über die Lautsprecher bekannt gegeben wurde, beglückwünschten die zahlreichen Zuschauer mit viel Applaus die sich umarmenden Ostracher, zu ihrem knappen und hart umkämpften Meistertitel.

 

Trotz vielem Bangen hat es die Ostracher Elf mit ihrem Trainer Edi Röck geschafft, das neu ausgebaute Buchbühl-Stadion zur Einweihung als A-Klassist zu betreten.

                                                                                                                                         

schwarz-weiße Grüße Marco Küchler

Meister-Elf 1971-72

S. v. l.: 2. Vorsitzender Otto Schweikart, Ehrenvorstand Martin Hollerieth,                       Kassier Helmut Aigner, Georg Nusser, Schriftführer Walter Hönisch, Hubert Frank,           Erich Baur, Fritz Redinger, Hansjörg Natter, Helmut Kober, Wilhelm Süß, Trainer Edi Röck

k. v. l.: Rudi Pristovnik, Hermann Benz, Willi Rumpel, Anton Knoll, Rudi Kober,              Werner Hollerieth, Günter Urbschat, Josef Emminger

Aufstieg in die A-Klasse 1966

 

Noch hing die Meisterschaft beim vorletzten Spiel in Blochingen am seidenen Faden. Der „goldene Punkt“, der zum Aufstieg fehlte, fiel den Ostrachern, unter Trainer Anton Kretzdorn, an der Donau nicht in den Schoß. Denn in der ersten Viertelstunde fiel ein Spieler verletzungsbedingt aus. So musste die Mannschaft fast das ganze Spiel mit zehn Spielern bestreiten (Damals gab es keinen Wechsel) Es war verwunderlich, dass man beim Stand von 2:2 in den Schlußminuten den so wichtigen Punkt nicht doch noch abgeben musste. Blochingen spielte auf Sieg und drängte auf das dritte Tor. In der Chronik ist weiter zu lesen:“ Aber bei den Ostrachern stand ein Schlußmann - Werner Hollerieth - im Tor, der bis zum Abpfiff konzentriert und verbissen jeden Meisterschuß sicher auffing.“  So wurde der Punkt von der Donau an die Ostrach entführt.

 

 

Bild: Unger

Der MVO geleitet die Meistermannschaft und zahlreiche Fans zur „Traube“ – zu lesen ist: „Es hilft kein Leim es hilft kein Kleister – der FCO macht Meister“ sowie „Goldie vor noch ein Tor“

-Eine Woche später, letzter Spieltag in Saulgau gegen Fulgenstadt-

 

Der Jubel war groß, als nach dem 1:7 Erfolg gegen Fulgenstadt, die zahlreichen FCO-Anhänger mit ihrem Team auf dem Spielfeld feierten. Die Meisterschaft wurde perfekt gemacht. Bei ihrer Rückkehr  erlebte die Mannschaft einen herzlichen Empfang. Bei der „Brücke“ hatten sich der Musikverein, Bürgermeisterstellvertreter Werner und zahlreiche Fußballfreunde eingefunden. In einem festlichen Zug geleiteten die Musiker den Bruderverein zum Vereinslokal „Traube“. Hier empfingen sie von FCO-Vorstand Martin Hollerieth, Bürgermeisterstellvertreter Werner, Musikvorstand Mattheis und Zunftmeister Missel  zahlreiche Glückwünsche. Außerdem übermittelten mehrere Nachbar-Fußballvereine, unter ihnen Meßkirch, gegen die der FCO nach seiner Gründung nachweislich eines der ersten Spiele austrug, ihre Glückwünsche.