Kein Sieg für die Schwarz-weißen...

Keines der drei Teams konnte am Wochenende dreifach punkten.

FC Leutkirch – FC Ostrach I 1:1(0:0)

Der FC Ostrach hat dem FC Leutkirch am Sonntag den ersten Punkt in der Fußball-Landesliga beschert. In der Nachspielzeit erzielte Felix Hoff den Ausgleich für den Aufsteiger. Zuvor hatte Andreas Zimmermann die Ostracher in Führung gebracht.

Die Leutkircher waren am Sonntag im eigenen Stadion die klar bessere Mannschaft. Einziges Manko des Aufsteigers war die Chancenverwertung, anders als in der Vorwoche in Mengen. Schon in der ersten Halbzeit hatte Leutkirch drei dicke Chancen.

Die beste Gelegenheit bot sich den Leutkirchern, als sie kurz vor der Pause aber nur die Latte trafen. Im zweiten Durchgang schien sich das dann zu rächen. Mit der aus Sicht der Leutkicher Berichterstatter einzigen Chancen der ganzen Begegnung ging der FC Ostrach nach rund einer Stunde durch Andreas Zimmermann in Führung (62.).

Der FC Leutkirch gab sich aber nicht auf. Die Allgäuer kämpften – und sie belohnten sich kurz vor Schluss. Die Nachspielzeit war bereits angebrochen, als Felix Hoff mit seinem Treffer zum 1:1 für großen Jubel sorgte.

Weiter geht es für den FC Ostrach bereits am kommenden Freitag. Dann empfangen die Zebras das punktelose Tabellenschlusslicht SG Kißlegg.

Gegen die nächste Mannschaft aus dem Allgäu, ebenfalls ein Aufsteiger, soll es dann keine „Aufbauhilfe Ost“ geben,

FC Ostrach II – SG Altshausen/Ebenweiler  0:0

Nichts Neues bei der 2. Mannschaft. Zahlreiche Torchancen ließ man ungenutzt und so musste man sich mit einem Remis zufriedengeben. Spielerisch waren sehr gute Züge zu erkennen. Nur wenn es gelingt, die Effizenz im Schlußdrittel zu erhöhen, dann kann man sich langfristig in der Spitzengruppe halten

 

FC Ostrach III – SG Altshausen/Ebenweiler II 2:5(1:3)

Die Dritte musste verletzungsbedingt auf zahlreiche Spieler verzichten und hatte sichtlich Probleme sich auf dem verkürzten 9er-Spielfeld zurecht zu finden. Die Gäste haben dieses Model zwischenzeitlich verinnerlicht und erzielte drei der fünf Tore durch Schüsse aus der zweiten Reihe.

Tore S. Landgraf, A. Ekimov

Leider kein optimales Wochenende...

Während die Zweite und dritte Mannschaft ihre Partien gewinnen konnten, mussten unsere Landesligakicker gegen den VFB Friedrichshafen eine Pleite einstecken...

                   Die III. Mannschaft des FCO              

Diesen Herren ist ein Platz in der Vereinsgeschichte der Schwarz-Weißen sicher. Insbesondere Klaus Fischer, spielte auf wie sein Namensvetter Klaus Fischer zu seinen Schalker Glanzzeiten und durfte sich folgerichtig als erster Spieler in die Torschützenliste der Dritten eintragen. Alex Ruess machte dann mit  seinem Tor den Sieg zur Premiere perfekt.

Allerdings erlitt unsere Nr. 9, Johannes Quickenstedt, in diesem Spiel eine schwere Verletzung. Ihm wünschen wir alles Gute und eine rasche Genesung.

 

Stehend v.l.: Maik Bilgram, Klaus Fischer, Daniel Varesano, Matthias Halder, Alexander Ruess, Manuel Kieferle, Jörg Baur, Christian Ostermaier

 

kniend  v.l.: Max Schweigart, Andrej Ekimov, Felix Armbruster, Benedikt Eberle, Marcel Kneer, Florian Heinzle, Johannes Quickenstedt

 

FC Ostrach III - SV Ölkofen II 2:0 (1:0)

FC Ostrach I – VFB Friedrichshafen 0:1 (0:0)

Der VfB Friedrichshafen hat in einer vorgezogenen Partie der Fußball-Landesliga am Freitagabend beim FC Ostrach mit 1:0 (0:0) gewonnen. Das Tor des Tages vor 300 Zuschauern erzielte Sascha Hohmann. „Heute war es ein Geduldsspiel“, befand VfB-Spielercoach Daniel Di Leo nach dem knappen Auswärtssieg.

Der VfB hatte im ersten Abschnitt mehr vom Spiel, die besseren Chancen hatte allerdings der FCO. Die Zebras ließen im eigenen Stadion die Häfler kommen und putzten dann mit ihrer Fünferkette alles weg – manchmal mit Glück. Zum Spiel hatte das Ostracher Trainergespann die Kette leicht modifizieren müssen, da Kapitän Johannes Irmler nicht zur Verfügung stand.

Die erste dicke Tormöglichkeit gehört den Ostrachern. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, die Häfler monieren wohl zurecht Foulspiel, flankte Christian Luib punktgenau auf Markus Gipson. Doch der konnte den Kopfball nicht kontrollieren – drüber (13.). Auf der Gegenseite hatte Sascha Hohmann die bis dato dickste Chance für den VfB. Er umkurvte mehrere Ostracher, doch heraus kam nur ein Schüsschen. Torhüter Thomas Löffler hatte kein Problem mit der „Rückgabe“ (20.).

Nur eine Minute später klärte Stefan Hornstein für den FCO nach einem langen Ball auf Strom in letzter Sekunde (21.). Die nächste Möglichkeit hatten erneut die Hausherren. Nach einer Ecke kam der Ball zu Alexander Rambacher, der aus 20 Metern frei zum Abschluss kam, jedoch nicht genau genug zielte (27.). Pech für Ostrach wenig später, als sich Gipson bei einem Zweikampf verletzte und ausgewechselt wurde. Der Ausfall vergrößert die Personalsorgen der Ostracher weiter, die ohnehin schon auf den treffsichersten Stürmer Eugen Michel (vier Saisontore) verzichten musste. Für Gipson kam Simon Fischer (44.) ins Spiel.

Nach Wiederanpfiff hatte Ostrach die erste Chance: Der eingewechselte Fischer gewann nach einem langen Ball das Kopfballduell im Strafraum und legte den Ball auf seinen Bruder Gabriel ab, der jedoch den Ball am langen Eck vorbei jagte (55.).

Drei Minuten später fiel das Tor des Tages für die Gäste aus Friedrichshafen. Ostrach bekam den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum weg, VfB-Stürmer Hohmann nahm das Leder und katapultierte den Ball aus sieben, acht Metern unhaltbar für Löffler ins Tor (58.).

Vier Minuten später bewies Daniel Di Leo Fairplay: Als der Schiedsrichter auf Ecke für den VfB erkannte, korrigierte der VfB-Spielertrainer den Unparteiischen und gab dem FCO-Torwart Löffler den Ball (62.). zum Abstoß.

Der FC Ostrach investierte in dieser Phase zu wenig, um zum Ausgleich zu kommen. Zwar brachten die Gastgeber mit Ladislav Varady eine weitere Offensivkraft für Verteidiger Yannick Ender. Doch blieben die Ostracher bei ihrer defensiven Grundordnung.

Der VfB fuhr in der Folge zwar Konter. Doch waren diese allesamt nicht erfolgreich, weil sie entweder gerade noch von den Ostrachern unterbunden werden konnten oder die Genauigkeit fehlte. Am Ende brachte Friedrichshafen den knappen Vorsprung über die Zeit.

„Täglich grüßt das Murmeltier. Das war schon gegen Biberach so. Trotzdem hatten wir in der ersten Halbzeit die klareren Chancen. Aber wenn du gegen so einen Gegner etwas holen willst, musst du diese Chancen auch mal nützen“, befand Ostrach Trainer Timo Reutter nach der Heimniederlage. Daniel Di Leo war hingegen erleichtert, mit seinen Mannen an die Erfolge vom Saisonstart anknüpfen zu können. „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben.“

 

FC Ostrach II – SV Ölkofen 3:1 (2:1)

Einen verdienten Sieg fuhr die Müller-Elf im Verfolgerduell gegen den SV Ölkofen ein. Schnell ging man mit 2:0 in Führung. Statt konsequent weiterzuspielen machte man den Gegner unnötig stark. Dieser konnte mit einem Freistoß auf 1:2 verkürzen. Danach folgten Großchancen auf beiden Seiten. Die Partie stand lange auf Messers Schneide. Mit dem Schlusspfiff kam dann das erlösende 3:1.  Mit diesem Erfolg bleiben die Fohlen auf dem 2.Platz. Die Tore erzielten M. Arnold, T. Strobel, St. Andelfinger

Vorschau 5:    Ein Vorgeschmack

Bezirksliga-Aufstieg 2003/04

Am Ende des letzten Spieltags der Saison ließ der FCO die stärksten Rivalen aus Bad Buchau und Hoßkirch hinter sich. Das Team von Trainer Eugen „Bob“ Rothmund besiegte zuhause den SV Renhardsweiler mit 3:1.

Ostrach kam voll konzentriert auf den Platz. Man sah der Mannschaft an, dass sie unbedingt siegen wollte. Bereits in der zweiten Minute bediente Darius Warulik mustergültig den zum Einschuss bereitstehenden Gerhard Frick, der die Chance zum umjubelten Führungstreffer nutzte. Das Kuriosum: Eben Gerhard Frick, genannt „Klärle“, war es, der in der Saison 84/85 gegen denselben Gegner mit seinem Tor für den Aufstieg in die Bezirksliga gesorgt hatte.

Quasi mit dem Pausenpfiff konnte Christoph „Goof“ Rothmund zum 2:0 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel hielten Fans und Mannschaft kurz den Atem an, als den Gästen der 2:1 Anschlusstreffer gelang. Aber die Schaltzentrale, Hasan Kahraman, sorge für Erlösung. In der 71. Minute legte er sich das Leder für den Freistoß zurecht und ließ es direkt in den gegnerischen Tormaschen zappeln. 3:1 – das Spiel war gelaufen.

Die Transparente wurden ausgerollt und die Aufstiegs-Shirts angezogen.

 

Der FCO beendete zuhause ungeschlagen die Saison und wurde verdient Meister der

Kreisliga A II. Nach fünf Jahren Kreisliga wurde im Buchbühlstadion der Aufstieg mit Feuerwerk und Freibier bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Spielführer Heiko Hollerieth und Gerhard Heinzle beendeten ihre Laufbahn mit dem Aufstieg. Nach dem Spiel stattete man mit einem Autokorso Hoßkirch einen kurzen Besuch ab und brachte jeweils an den Ortsausgangstafel zwischen den beiden Ortschaften Schilder an: „Bezirksliga à 5 Km bis zur Kreisliga“ bzw von Hoßkirch nach Ostrach fahrend „ Kreisliga à 5 Km bis zur Bezirksliga“.

hintern: Betr: Armin Frey, Gerhard Heinzle, Benny Rothmund, Gerhard Frick, Darius Warulik,      Daniel Restle, Trainer Bob Rothmund, Spielaus:Helmut Schädler

Mitte: Betr: Berthold Frank, Matthias Sproll, Hasan Kahraman, Markus Metzler, Markus Gaupp,     Sven Magino, Heiko Hollerieth, Sebastian Solleder

vorne: Armin Rieg, Andreas Irmler, Artur Gorth, Kamil Nisan, Christoph Rothmund

 

 schwarz-weiße Grüße Cess

Mit einem Sieg und einem Remis aus der Fuhrmannstadt..

FC Mengen II - FC Ostrach II 1:1(0:1)

Den ersten Punktverlust mussten die Fohlen in Mengen einstecken. Es war aber ein unnötiges Unentschieden das die Müller-Elf im Derby produzierte. Nachdem man das Spiel in der ersten Halbzeit kontrollierte und mit einem Elfmeter(N. Münsch) kurz vor dem Pausenpfiff verdient in Führung ging verpasste man es nachzulegen. Mengen kam druckvoll aus der Kabine. In der 72.Minute musste der Torschütze N. Münsch mit einer roten Karte den Platz vorzeitig verlassen. Nur drei Minuten später erzielte der Gastgeber, nach einem Ballverlust im Mittelfeld, den Ausgleich. Trotz Unterzahl hatten die Fohlen noch einige Möglichkeiten um die Partie für sich zu entscheiden. Am Ende blieb es dann beim Remis.

 

FC Mengen I – FC Ostrach I 1:3(1:2)

Der FC Ostrach ist der verdiente Sieger des ersten Derbys der Fußball-Landesliga, Staffel 4 gegen den FC Mengen. Die Mannschaft des Trainerduos Timo Reutter/Christian Söllner siegte am Samstagspätnachmittag vor der Rekordkulisse von 800 Zuschauern im Mengener Ablachstadion mit 3:1 (2:1) und setzte sich mit dem SV Kehlen an die Spitze der Liga. Für Mengen war es nicht nur die erste Niederlage der laufenden Saison, sondern auch die erste (Heim-)Niederlage in einem Ligaspiel seit dem 14. Mai 2017 (0:1 gegen die TSG Rottenacker)

Mit der großen Zuschauerzahl von 800 Fans toppte das Landesligaderby sogar das Spiel der Mengener im Pokal des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) vor zwei Wochen gegen den Regionalligisten TSG Balingen. Und auch sonst hatte das Derby mehr zu bieten als der glanzlose 2:1-Erfolg der Balinger vor wenigen Wochen in Mengen. Dazu gehörte auch das Vater-Sohn-Schiedsrichtergespann. Waiblingens Schiedsrichter-Obmann Markus Seidl leitete das Spiel, ihm assistierte sein gerade mal 15 Jahre alter Sohn Marc-Kevin Seidl, gemeinsam mit dem weiteren Assistenten Marco Michele Spataro. Das Trio agierte sehr souverän, selbst als die Emotionen angesichts der Roten Karte für Alexander Klotz in der 87. Minute hoch kochten. Das Gespann blieb ruhig, sachlich und arbeitete das Geschehen ab.

Zum Spiel selbst: Ostrach übernahm von Beginn weg - wie schon in Altheim vor zehn Tagen - das Spielgeschehen, ließ Ball und Gegner zunächst laufen. Mengen begann sich zu sortieren, hatte Mühe, spielte aber mit. Doch schon nach sechs Minuten fiel die Führung für die Zebras. Zugegebenermaßen ein wenig glücklich, weil Markus Gipson nicht von einem Ostracher Mitspieler bedient wurde, sondern der Ball von einem Mengener Abwehrbein auf den Fuß tropfte. Sieben Meter vor dem Gehäuse ließ er Mengens Torhüter Andreas Knoll keine Abwehrmöglichkeit - 0:1 (6.). Zwei Minuten später brannte es im Mengener Strafraum erneut. Über die rechte Seite flog eine Flanke in den Sechzehnmeterraum der Schwarz-Gelben. Rambacher witterte seine Chance, aber sein einstiger Bad Saulgauer Mannschaftskamerad Bachhofer war einen Schritt schneller und vereitelte diese Möglichkeit (8.). Nach und nach löste sich der ersatzgeschwächte FC Mengen vom Druck der Schwarz-Weißen und startete selbst Angriffe. Immer wieder suchten Mengens Spieler Alexander Klotz. Doch der war an diesem Nachmittag in besten Händen der Ostracher Deckung.

Nur einmal ließ er seine Gefährlichkeit aufblitzen: Nach einer Klotz-Ecke flog der Ball ungehindert durch den Fünfmeterraum. Am langen Eck stand Anton Hartock allein und musste den Ball nur noch über die Linie bugsieren (17.). Der nun etwas geschockte FC Ostrach ließ drei Minuten später die nächste Möglichkeit zu. Nörz versuchte sich durch den Strafraum zu spielen, wurde aber von Ostrachs Keeper Löffler gestoppt (20.). Nach 24 Minuten schien sich Ostrach in der Mengener Hälfte festzusetzen. Zwei, drei kleine Unsicherheiten von Mengens Keeper Knoll konnte Ostrach nicht nutzen. Nur eine Ecke sprang heraus.

Von den Hausherren kam bis zur Pause nicht mehr viel. Anders der FC Ostrach: Die Mengener Abwehr brachte den Ball nach einer Ecke von der linken Seite nicht aus der Gefahrenzone. Nach einem Gestocher fiel der Ball vor die Füße von Yannick Ender, der zur erneuten FCO-Führung traf (38.). Mengen wollte zurückschlagen, doch Kevin Hartl kam nach einem lang gezogenen Flankenball nur um Zentimeter zu spät.

Nach der Pause wurde die Überlegenheit von Ostrach noch deutlicher. Nach einer Stunde Spielzeit spielte Gipson Luib frei, der aber seinen Meister in Mengens Torhüter Knoll fand (60.). Fünf Minuten später gab es die nächste Einschussmöglichkeit für die Gäste.

Der eingewechselte Michael Arnold schoss knapp am linken Pfosten vorbei (65.). Nach einer Viertelstunde Ruhe kam die 83. Minute, die Mengens Jürgen Willbold möglichst schnell vergessen wollte. Minuten nach dem Schlusspfiff saß er noch immer geknickt am Boden: Ostrach startete einen Angriff über die rechte Seite, verlor den Ball aber an Willbold. Der eingewechselte Spieler versuchte das Spiel wieder schnell zu machen, sah aber über die linke Schulter nicht, dass Schiemann hinter ihm stand. Der luchste Willbold den Ball ab und schob ihn mit links ins kurze Eck (83.). Die Entscheidung.

Den Schlusspunkt setzte in einem eigentlich sehr fairen Spiel Alexander Klotz, als er in der 85. Minute ziemlich rüde und ohne dass der Ball in der Nähe war gegen seinen Gegenspieler einstieg. Schiedsrichter Seidl zog zurecht die Rote Karte.

Die Zebras erleiden erste Saisonniederlage..

FC Ostrach I – FV Biberach  0:1 (0:0)

Auch im zweiten Heimspiel der Saison hat der FC Ostrach keinen Heimsieg eingefahren. Gegen den Aufsteiger aus Biberach bezog er eine knappe 0:1-Niederlage. Das Trainerduo Reutter/Söllner musste zunächst die Startelf umplanen, da David Gebhardt im Spiel gegen Altheim umgeknickt und dadurch nicht einsatzbereit war. Für ihn rückte Simon Fischer in die Anfangsformation.

Die Partie begann schwungvoll, die Gäste aus Biberach störten früh. Die Zebras schienen aber unbeeindruckt und versuchten ihr Aufbauspiel, das in den ersten zwei erfolgreichen Saisonspielen gut funktioniert hat, durchzusetzen. Die erste gute Möglichkeit hatte dann der Gast. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite stand plötzlich Fabian Scheffold frei im Strafraum der Ostracher. Zum Glück für den Gastgeber schoss dieser zu ungenau und der Ball ging direkt in die Arme von Torwart Thomas Löffler. Die Biberacher ließen den Ball laufen kamen aber nicht in den gefährlichen Bereich des Ostracher Tors. Erst in der 18. Minute zeigte sich auch die Heimmannschaft im Strafraum der Biberacher: Chris Luib kam einen Schritt zu spät vor Torwart Alexander Beck.

Das Spiel der Buchbühlkicker wurde besser. Ein Freistoß von Fabian Riegger in der 28. Minute ging knapp am linken unteren Toreck vorbei. Die Hatzing-Elf hatte zwar mehr Ballbesitz, doch Gefahr kam kaum zustande. Die beste Ostracher Gelegenheit hatte dann Simon Fischer: Nach einem Eckball von Markus Gipson köpfte er auf das Tor der Gäste. Doch ein Biberacher Abwehrspieler rettete auf der Torlinie (40.). So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste den besseren Start. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte Jonathan Hummler. Nach einem tollen Pass von Fabian Scheffold stand er plötzlich allein vor Thomas Löffler. Doch sein Schuss ging an den Innenpfosten und auch sein Nachschuss fand das Ziel nicht und landete am Außennetz. Glück für das Heimteam. Auf der Gegenseite wurde der Abschluss von Chris Luib im letzten Moment geblockt (50.) Nur sechs Minuten später dann die Führung für den Aufsteiger: Über die rechte Angriffsseite ließ der FV Biberach dem Gegner zu viel Platz. Der Ball kam dann zu Kubilay Yesilöz und dieser legte mustergültig zu Fabian Scheffold auf. Dieser schoss unhaltbar ein (56.).

Das Ostracher Trainerduo reagierte und brachte mit Mirko Schiemann einen weiteren Stürmer. Kurze Zeit nach seiner Einwechslung fast der Ausgleich: Nachdem Eugen Michel mit einem Kopfball von Chris Luib schön freigespielt wurde, konnte ein Biberacher Abwehrspieler diesen im letzten Moment blocken und zur Ecke retten. Große Aufregung dann in der 70. Minute: Nach einem Flankenball kam Torhüter Alexander Beck zu spät vor Markus Gipson. Dieser köpfte das Spielgerät aber knapp neben das Tor, wurde aber vom Biberacher Torwart umgesprungen. Da hätte das Schiedsrichtergespann auch Elfmeter geben können. Der bis dato sehr gut leitende Schiedsrichter Sasa Matosevic entschied aber auf Abstoß.

Die Buchbühlkicker versuchten danach alles, aber der letzte Pass kam nicht an, zumal auch die Biberacher Abwehr sehr gut stand und ein Durchkommen fast nicht möglich war. Die Entscheidung hatte dann Jonathan Hummler auf dem Fuß. In der 80. Minute lief er erneut auf das Ostracher Tor zu. Diesmal blieb Thomas Löffler Sieger und hielt sein Team im Spiel. Seine Mitspieler schafften es aber nicht mehr, den Ball gefährlich vors Biberacher Tor zu bringen.

Die Fohlen verpassen die 3. Runde...

FC Ostrach II – SV Braunenweiler 2:2(1:0) 5:6 n. E

Die Fohlen haben das Erreichen der dritte Runde im Bezirkspokal verpasst. Trotz eines engagierten Auftretens und einer Führung zur Pause gelang es der Müller-Elf nicht den Tabellenführer der Kreisliga A in die Knie zu zwingen. Klaus Fischer hatte sein Team in Front gebracht. Danach verpasste man es die Führung auszubauen. Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild. Die Schwarz-Weißen waren gut im Spiel, aber vor dem Tor einfach zu fahrlässig. Die Gäste glichen nach einem Abwehrfehler aus (J. Winkhart)und gingen kurze Zeit später durch M. Riegger mit 2:1 in Führung. Kurz vor dem Abpfiff konnte Tim Strobel den Ausgleich erzielen. Im anschließenden Elfmeterschiessen hatten die Gäste dann das Glück auf ihrer Seite!

Verdienter Sieg in Altheim...

FV Altheim - FC Ostrach I 0:3 (0:2)

(sz)Eine deutliche Niederlage haben die Gastgeber vom FV Altheim bei der Landesliga-Partie am Mittwochabend gegen den FC Ostrach kassiert. Ostrach war von Beginn an die bessere Mannschaft, Eugen Michel verwandelte zwei Elfmeter.

Schon in der Anfangsphase hatten die in weiß gekleideten Gäste aus Ostrach mehr vom Spiel. Einer von mehreren Anhaltspunkten dafür: das 3:0-Eckballverhältnis nach 15 Minuten. Die erste Chance zur Führung hatte David Gebhart (4.), der an Altheims Torhüter Bastian Fisel scheiterte. Die nächste Gelegenheit ergab sich bereits drei Minuten später – der Torschuss von Andreas Zimmermann wurde allerdings abgeblockt. Kurz darauf (8.) verfehlte Eugen Michel das Tor nach einem Eckball.

Die Gastgeber erspielten sich ihre erste nennenswerte Chance in der 15. Minute: Martin Schrode konnte sich auf der linken Seite durchsetzen, wurde dann aber von Ostrachs Torwart Thomas Löffler gestoppt. Blitzschnell schaltete Gäste-Kapitän Markus Gipson nach einem Foul an David Gebhart. Er schnappte sich den Ball und konnte sich auch gegen Bastian Fisel durchsetzen – 1:0 für Ostrach in der 19. Minute.

Die Altheimer versuchten anschließend, sich trotz des Rückschlags gegen den Druck der Gäste zur Wehr zu setzen. Das gelang ihnen allerdings nur zum Teil: Deutlich mehr Ballbesitz hatten die Ostracher. Diese bauten ihren Vorsprung nach einem klaren Foul im Strafraum von Björn Pfister an Andreas Zimmermann aus. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Eugen Michel (31.). Kurz darauf hatte Pfister die Gelegenheit, seinen Fehler wieder gutzumachen: Nach einem Pass von Martin Schrode schlug er knapp zehn Meter vor dem Tor über den Ball.

Nach einer emotionalen Rede von Altheims Trainer Rudolf Soukup in der Halbzeitpause versuchte seine Mannschaft noch einmal, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen – allerdings ohne Erfolg. Einziger Höhepunkt im zweiten Durchgang war der von Eugen Michel verwandelte Elfmeter nach einem Handspiel von Altheims Benjamin Herter in der 61. Minute. Für Herter war die Partie damit beendet: Schiedsrichter Philipp Zimmermann, der an diesem Abend zusammen mit seinen Assistenten Fabian Baiz und Artur Wagner eine tadellose Leistung zeigte, stellte ihn mit der gelb-roten Karte vom Platz.

Unterm Strich stand ein verdienter Sieg auf ganzer Linie für die Gäste aus Ostrach. Den Grundstock dafür habe die Mannschaft mit der guten ersten Hälfte gelegt, sagte das Trainergespann Timo Reutter und Christian Söllner nach dem Abpfiff. In der zweiten Halbzeit habe Ostrach dann erfolgreich die Führung verwaltet.

Auch Rudolf Soukup räumte ein, dass die Gäste klar die bessere Mannschaft waren. Seine Truppe sei von Anfang an immer einen Schritt zu spät gekommen. Deshalb gehe der Sieg für den FC Ostrach vollkommen in Ordnung.

1984-85 - Aufstieg in die Bezirksliga Donau

Die Mannschaft von Trainer Gerd Crummenauer holte sich zur Meisterschaft auch den Fairnesspreis, da die gesamte Spielrunde straffrei absolviert wurde. Außerdem errang die Reserve-Mannschaft die Vizemeisterschaft.

Der FCO konnte sich vor Binzwangen und Renhardsweiler, bereits schon vor dem letzten Saisonspiel, den Titel sichern und stieg, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, in die Bezirksliga auf.

vorne von links: Strobel Michael, Irmler Lothar, Uhl Josef, Sorg Andreas, Sauter Wilhelm, Frick Gerhard, Irmler Karl-Anton, Irmler Rudi

hinten von links: Crummenauer Gerd, Möhrle Hubert, Barth Andreas, Boscher Michael, Münsch Herbert, Heinzle Lothar, Rothmund Eugen, Rundel Wolfgang, Frank Berthold, Buchwald Hans, Ferrari Helmut, Stark Otto und 1. Vorsitzende Lange Roger